Russ: Ich bin kein Söldner

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 11.01.2013 | 18:02 Uhr
Marco Russ kam in Wolfsburg nicht zum Zug - und ist jetzt zurück bei der Eintracht
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Nach eineinhalb glücklosen Jahren beim VfL Wolfsburg kehrt Marco Russ zu Eintracht Frankfurt zurück. Von den Fans gibt es dazu unterschiedliche Meinungen, der Innenverteidiger wehrt sich jetzt gegen einige Vorwürfe.

"Ich bekomme die Stimmung natürlich mit, es beschäftigt mich auch. Kann gut sein, dass ich anfangs ausgepfiffen werde, da muss ich eben mit Leistung dagegen halten. Ich merke, dass die Spielpraxis zurückkommt, dass sich die Abläufe wieder so entwickeln, wie sie vorher waren. Von daher habe ich keine Bedenken", gibt sich Russ in der Bild kämpferisch.

Seit 1996 war Marco Russ bei Eintracht Frankfurt, 2004 folgte der Sprung zu den Profis. Nach 178 Spielen für die erste Mannschaft der Eintracht wechselte der Abwehrspieler 2011 für drei Millionen zum VfL Wolfsburg. Bei den Niedersachsen wurde er allerdings nie glücklich, absolvierte nur 21 Spiele über 90 Minuten. Bis zum Saisonende hat die Eintracht den Innenverteidiger zunächst ausgeliehen, besitzt aber eine Kaufoption.

Auch Geld spielt eine Rolle

Von vielen Frankfurter Fans wird ihm der Wechsel nach Wolfsburg noch heute übel genommen, da Russ die Eintracht verließ, nachdem der Verein in die zweite Liga abgestiegen war. "Ich habe jahrelang für Eintracht die Knochen hingehalten, drei Abstiege verhindert. Es ist nicht so, dass ich jedes Jahr den Klub wechsele, ich bin ja kein Söldner. Ich habe etwas Neues probiert, das ging in die Hose", bilanziert der 27-Jährige.

Außerdem protestiert Russ gegen den Vorwurf, er sei nur wegen des Abstiegs gegangen: "Blödsinn! Andere Spieler wie Preuß oder Amanatidis sind auch weg gegangen, weil sie was Neues probieren wollten - und kamen dann wieder. Bei ihnen wurde es nicht so kritisch gesehen, wie bei mir." Natürlich spiele "Geld eine wichtige Rolle, so ehrlich bin ich. Jeder, der sagt, er wäre nicht so, der lügt sich in die eigene Tasche. Aber es war auch eine sportliche Herausforderung", so Russ weiter.

Marco Russ im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung