"Ein erstes Abtasten mit Fehleranalyse von beiden Seiten"

Fanvertreter ziehen gemischtes Fazit

SID
Dienstag, 08.01.2013 | 16:09 Uhr
In der Hinrunde gab es in den deutschen Stadien Proteste gegen das DFL-Sicherheitspapier
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Die Fanvertreter haben nach dem ersten "Sicherheits-Gipfel" mit der Spitze der DFL ein gemischtes Fazit gezogen. Die nächste Gesprächsrunde zwischen DFL und Fans soll Ende März stattfinden.
 

Die Fanvertreter haben nach dem ersten "Sicherheits-Gipfel" mit der Spitze der Deutschen Fußball Liga (DFL) ein gemischtes Fazit gezogen. "Es war ein erstes Abtasten mit einer Fehleranalyse von beiden Seiten. Es wurde auch kontrovers diskutiert. Dass es das Gespräch überhaupt gab, sehen wir positiv", sagte Jan-Henrik Gruszecki, Sprecher der Fan-Initiative "12:12", nach dem zweieinhalbstündigen Treffen am Dienstag in der DFL-Zentrale dem SID.

"Mittelfristig fordern wir aber konkrete Ergebnisse, um den Stadionbesuch nicht nur sicher, sondern auch freundlich zu gestalten. Was nützt ein sicheres Stadion, wenn es leer ist?"

Rettig mit dem Gespräch zufrieden

Die nächste Gesprächsrunde zwischen der DFL und den Fanvertretern soll Ende März stattfinden. An dem Treffen am Dienstag, das vier Wochen nach der Verabschiedung des umstrittenen Sicherheitskonzepts "Sicheres Stadionerlebnis" stattfand, hatten DFL-Chef Christian Seifert, der neue DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig, Fanbeauftragte der Vereine und Vertreter des DFB teilgenommen. Aus dem Fanlager waren unter anderem Vertreter von "Pro Fans", "Unsere Kurve", "12:12" und der Koordinationsstelle Fanprojekte dabei.

Rettig war mit dem Gespräch zufrieden. "Alle Anwesenden waren sich darüber einig, dass der Austausch notwendig ist, auch weil in vielen Punkten noch Redebedarf bestand und weiterhin besteht", sagte der 49-Jährige.

Beim nächsten Treffen soll laut Rettig "die künftige Einbindung von Fanvertretern in den Strukturen von DFB und DFL" besprochen werden. Außerdem besteht nach Ansicht des Funktionärs "Einigkeit darüber, dass generell ein besonderes Augenmerk auf die Wahrung von Fan-Interessen gelegt werden soll."

"Fan-Interessen zukünftig besser berücksichtigen"

Ähnlich sah es Gruszecki. "Dieses erste Gespräch war notwendig. Es wurde herausgearbeitet, dass es wichtig ist, die Fan-Interessen zukünftig besser zu berücksichtigen und die Fanverbände besser einzubeziehen", sagte Gruszecki, dessen Initiative vor dem Treffen erklärt hatte, dass sie weitere Protestaktionen nicht vom Erfolg der Gespräche abhängig machen will. Die Initiative, die zuletzt den Stimmungsboykott in den Stadion ausgesetzt hat, fordert unter anderem, dass mögliche Strafmaßnahmen wie die Reduzierung des Kartenkontingents für Gäste-Anhänger von den Klubs nicht umgesetzt werden.

"Unsere-Kurve"-Sprecher Ben Praße sieht es als "positives Signal, dass die DFL erkennbar bestrebt ist, sich mehr für die Fan-Interessen einzusetzen." Dennoch will Praße erst die weitere Entwicklung abwarten. "Ich sehe den Einsatz, und die Ansetzung von Folgeterminen zeigt auch die Verbindlichkeit, ohne die es keinen Sinn machen würde", sagte Praße dem SID: "Nun muss man sehen, ob Wünsche und Ideen auch umgesetzt werden und ob das Ganze fruchtet."

Der Spielplan der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung