VfB-Trainer über Vertragspoker

Labbadia wehrt sich gegen Gerüchte

Von Arthur Makiela
Samstag, 12.01.2013 | 11:46 Uhr
Labbadia möchte gerne mehr in das Team investieren, dem Verein sind aber die Hände gebunden
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Die Verhandlungen zwischen dem VfB Stuttgart und Cheftrainer Bruno Labbadia gehen in die nächste Runde. Bezüglich der zukünftigen Ausrichtung des Teams herrscht noch Uneinigkeit. Spekulationen über einen anderen Verein weist Labbadia allerdings vehement von sich.

Aufgrund der langwierigen Verhandlungen kamen Gerüchte in den Medien auf, Labbadia würde auf ein Engagement bei einem anderen Verein spekulieren und die Stuttgarter verlassen.

Gegen diese Spekulationen wehrt sich der 46-Jährige in der "Bild": "Wenn ich eines nicht mag, dann sind das hinterfotzige Menschen. Ich bin mit der Mannschaft und den Verantwortlichen durch dick und dünn gegangen. Wenn ich etwas habe, dann sage ich es."

Labbadia will in den Kader investieren und das Team verstärken. Dem Verein sind aber die Hände gebunden: Nach einem Verlust von zehn Millionen Euro im Kalenderjahr 2012 müssen die Schwaben sparen.

Standpunkte deutlich

VfB-Präsident Gerd Mäuser reiste am Freitag extra ins Trainingslager in die Türkei, um Verhandlungen mit dem Trainer zu führen. "Ich habe Herrn Labbadia klargemacht, was der Verein kann und was er nicht kann. Das hat er verstanden", so der 54-Jährige.

"Es waren sehr offene Gespräche. Dabei ist herausgekommen, dass der Weg nicht einfacher wird", zeigte sich Labbadia danach allerdings skeptisch.

Bruno Labbadia im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung