Suche nach Allofs-Nachfolger: Bode zögert

SID
Dienstag, 18.12.2012 | 11:21 Uhr
Nach der Absage von Dietmar Beiersdorfer (r.) hält auch Marco Bode (l.) die Allofs-Nachfolge offen
© Getty

Marco Bode hält sich einen Einstieg als Geschäftsführer bei Werder Bremen offen. "Mich hat es bislang nicht ins operative Geschäft gedrängt. Das tut es auch jetzt nicht. Aber ich habe es auch nie ausgeschlossen", sagte der ehemalige Bremer Fußballprofi der "Kreiszeitung Syke".

Bode erklärte weiter: "Es kann die theoretische Situation kommen, wo ich mir das anders überlege." Der 43-Jährige gilt in Bremen als Topfavorit auf die Nachfolge des zum VfL Wolfsburg gewechselten Klaus Allofs.

Gewinne mit dem Hasseröder Adventskalender und etwas Glück jeden Tag tolle Preise

Aufsichtsrats-Chef Willi Lemke sagte dem Bremer "Weser-Kurier": "Marco war von Anfang an einer unserer Top-Kandidaten. Er hat uns aber zu einem frühen Zeitpunkt mitgeteilt, dass er nicht zur Verfügung steht. Vielleicht gibt es noch Hoffnung, dass er es sich anders überlegt." Zuvor hatten Dietmar Beiersdorfer und Marc Kosicke bei Werder abgesagt.

Marco Bode im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung