Teresa Enke für unabhängige Psychologen

SID
Dienstag, 06.11.2012 | 13:03 Uhr
Teresa Enke (2.v.r.) setzt sich für unabhängige Psychologen in Bundesligavereinen ein
© Getty
Advertisement
NBA
Di22.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Superliga
Midtjylland -
Horsens
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Teresa Enke kritisiert, dass es noch immer zu wenig Anlaufstellen für depressive Bundesligaprofis gibt. Die Witwe des vor drei Jahren verstorbenen Nationaltorwarts Robert Enke sagte in einem Interview mit "Sport Bild": "Ein Sport-Psychologe ist in erster Linie dafür da, die Leistung der Spieler zu steigern. Es gibt eine enge Vernetzung mit dem Trainer-Team. Deswegen gibt es logischerweise eine Zurückhaltung aufseiten der Spieler. Das ist ein Problem."

Für Depression und Burn-out brauche man "unabhängige Experten, ausgebildete Therapeuten". Im Denken der Vereine habe sich hingegen viel getan: "Kein Verantwortlicher würde einem Spieler mit Problemen heute sagen: 'Arschbacken zusammen und weitermachen!'"

Hannover 96 Fans aufgepasst! Gewinnt jetzt mit Hasseröder vier Plätze für ein unvergessliches Wochenende mit Deinen Stars. Bewerbt euch mit euren Freunden für das einmalige Hasseröder MännerCamp Alte Liebe 96!

Enke, der an Depressionen litt, hatte sich am 10. November 2009 das Leben genommen. Zum Tod ihres Mannes sagt Teresa Enke: "Ich werde es nie verarbeiten, sondern lerne lediglich, damit zu leben." Als Vorsitzende der Robert-Enke-Stiftung trägt sie heute zur Aufklärung, Erforschung und Behandlung der Krankheit Depression bei.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung