Umsetzung zur neuen Saison kaum noch realisierbar

Sicherheitskonzept der DFL stößt auf Widerstand

SID
Montag, 22.10.2012 | 20:37 Uhr
DFL-Vorsitzender Christian Seifert im Gespräch mit Bundesinnenminister Friedrich
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Das Konzept "Sicheres Stadionerlebnis" der Deutschen Fußball Liga (DFL) stößt bei den Klubs und Fans auf immer breiteren Widerstand. Am Montag lehnten zahlreiche Erst- und Zweitligisten das Strategiepapier in der jetzigen Form öffentlich ab und forderten deutliche Nachbesserungen. Die geplante Umsetzung vieler Maßnahmen zur Saison 2013/14 scheint somit kaum noch realisierbar.

Mehr als die Hälfte der 36 Erst- und Zweitligisten hat nach DFL-Angaben bis Montag eine Stellungnahme zu dem Konzept abgegeben, dabei sei das Feedback sowohl positiv wie negativ gewesen, sagte ein DFL-Sprecher.

Bei der Sichtung der Klub-Meinungen habe sich herausgestellt, "dass es deutlich weniger Dissens gibt, als die Kommentierungen in der Öffentlichkeit in den vergangenen Tagen haben glauben lassen", sagte Liga-Vizepräsident Peter Peters von Schalke 04 als Vorsitzender der Sicherheitskommission. Die Bild-Zeitung zitiert in ihrer Dienstagausgabe Peters zudem mit den Worten: "Wenn von 18 Maßnahmen zwei abgelehnt werden, heißt das ja nicht, dass die Klubs komplett dagegen sind."

Immer mehr Klubs lehnen ab

Nach den Zweitligisten FC St. Pauli, Union Berlin und Hertha BSC äußerten bis zum Montagnachmittag unter anderem auch die Erstligisten FC Augsburg und Fortuna Düsseldorf ihre Ablehnung.

Die Fortuna forderte in einer Pressemitteilung, auch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) in die Planungen miteinzubeziehen, um "Unklarheiten in der Kompetenzzuweisung und Rechtsunsicherheit" zu vermeiden: "Einen Alleingang des Ligaverbandes halten wir für schädlich und lehnen wir ab."

Borussia Mönchengladbach äußerte sich grundsätzlich positiv zu der Initiative. "Wir betrachten dieses Konzept als eine Gesprächsgrundlage und einen Anstoß zur Diskussion, jedoch noch längst nicht als fertiges Konzept", sagte Borussia-Geschäftsführer Stephan Schippers. "Es sind dort viele sehr gute Ansätze enthalten, aber auch andere, die unserer Meinung nach diskutiert werden müssen."

Der 1. FC Köln hält "alle Maßnahmen, die auf eine ungerechtfertigte Kollektivbestrafung von Fangruppen wie etwa der Reduzierung von Auswärtsticketkontingenten abzielt, für fragwürdig". Der FC Augsburg bezeichnet einen angestrebten Beschluss auf der Mitgliederversammlung des Ligaverbandes am 12. Dezember als "nicht realistisch umsetzbar".

Große Vorbehalte gegen "Vollkontrollen"

Zumindest Teile des Konzeptes geraten damit ins Wanken. Starke Skepsis besteht gegenüber einigen Punkten wie den geplanten "Vollkontrollen", bei denen sich Anhänger vor dem Einlass in die Stadien in Containern komplett ausziehen sollen. Kritisiert wird auch die auch die mangelnde Einbindung von Fanvertretern.

Damit ist der Gegenwind für die DFL deutlich schärfer geworden. Vor der Tagung der Sicherheits-Kommission am Montag in Frankfurt am Main und dem Ende der Erklärungsfrist für die Klubs waren nach einem Bericht des "Kicker" drei Mitglieder aus dem Gremium ausgetreten.

Hannover 96 Fans aufgepasst! Gewinnt jetzt mit Hasseröder vier Plätze für ein unvergessliches Wochenende mit Deinen Stars. Bewerbt euch mit euren Freunden für das einmalige Hasseröder MännerCamp Alte Liebe 96!

Bei den Fans stößt das Konzept ohnehin auf wenig Gegenliebe. "Wir haben Gesetze und Ordnungen. Und jetzt nimmt sich hier ein Dritter raus, Aufgaben des Staates zu übernehmen", sagte Eintracht Frankfurts Fan-Sprecher Andreas Hornung.

Rauball trifft sich mit Ultras

Bei der DFL ist die zum Teil ablehnende Haltung registriert worden. Ligapräsident Reinhard Rauball hatte sich vergangene Woche mit Vertretern von Dortmunder Ultras und anderen Fans getroffen. "Ich habe den Eindruck bekommen, dass es sinnvoll ist, den Gesprächen noch mehr Zeit einzuräumen", hatte Rauball im Anschluss erklärt.

Am Samstag hatten die massiven Ausschreitungen vor dem 1:2 im Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 den Diskussionen um das neue Sicherheitskonzept zusätzliche Brisanz verliehen. Bei den Ausschreitungen waren acht Polizisten verletzt worden, etwa 200 Randalierer wurden festgenommen.

Wegen des hohen Personalaufwands bei Fußballspielen forderte der Landesvorsitzende der Polizeigewerkschaft NRW, Erich Rettinghaus, einmal mehr finanzielle Unterstützung durch den DFB und der DFL: "Wir bleiben dabei und fordern eine Sicherheitsgebühr des DFB und der DFL in Höhe von mindestens 50 Millionen Euro. Dafür bekommt mancher Verein gerade mal einen Spieler."

Die aktuelle Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung