Sebastian Kehl heizt Stimmung an

"Die Nummer eins sind wir!"

Von Mario Janosec
Donnerstag, 18.10.2012 | 16:20 Uhr
Sieht beim BVB mehr Potenzial, als bei Schalke: Sebastian Kehl
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Am kommenden Samstag steigt das Bundesliga-Topspiel zwischen den Erzrivalen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04. Dabei sind die Schwarz-Gelben in dieser Saison im eigenen Stadion noch ungeschlagen, aufgrund einer Auswärtsmisere befindet man sich dennoch zwei Punkte hinter Königsblau.

Geht es nach Borussias Kapitän Sebastian Kehl, gehört die Vormachtstellung im Ruhrgebiet aber auch weiterhin dem BVB. Der 32-Jährige empfindet Diskussionen über die Rollenverteilung der Rivalen überflüssig: "Keine Frage. Nicht nur aufgrund der Deutschen Meisterschaften 2011 und 2012 - die Nummer 1 sind wir", stellt Kehl im Interview mit dem "Kicker" unmissverständlich klar.

Nichtsdestotrotz bleibt der Routinier fair und lobt die Entwicklung der Gelsenkirchner in den letzten Jahren: "Schalke hat wieder Ruhe in den Verein bekommen und eine gute Mannschaft, die deutlich an Qualität hinzugewonnen hat und ein ernsthafter Aspirant auf einen der vorderen Plätze ist."

Gleichzeitig sieht Kehl den Erzrivalen jedoch noch nicht auf einem Niveau mit dem BVB: "Insgesamt denke ich, dass unser Team mehr Potenzial hat. Ich hoffe, dass wir das am Samstag auch zeigen."

"Wir sterben nicht in Schönheit"

Momentan befindet sich der amtierende Meister auf dem vierten Tabellenrang mit neun Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Bayern München. Laut Kehl kein Grund zur Sorge: "Katastrophale Spiele haben wir nicht abgeliefert und auch nicht viermal böse auf die Nuss bekommen. Man sollte es nicht schlimmer machen als es ist." Man spiele auch weiterhin "attraktiven BVB-Fußball, wenngleich nicht in der Perfektion der vergangenen Saison".

Eine Erklärung für den suboptimalen Start in die neue Saison hat der 31-fache Nationalspieler ebenfalls parat: "Wir sterben nicht in Schönheit, sondern holen nicht die Punkte, die dieser Fußball bringen müsste", so Kehl.

Sebastian Kehl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung