Ein Roboter trainiert Dortmunds Stars und Talente

Footbonaut fördert Technik und Präzision

SID
Mittwoch, 03.10.2012 | 17:39 Uhr
Eine Maschine des Footbonauten schießt den Ball auf die Trainingsfläche
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Alles bei Jürgen Klopp muss im Training bei Borussia Dortmund in hoher Geschwindigkeit ablaufen. Dabei sind Technik, Präzision und vor allem Handlungsschnelligkeit gefragt. Der 45-Jährige will den Deutschen Meister und Pokalsieger schließlich dauerhaft in der Spitze etablieren - und damit regelmäßig die Teilnahme an der lukrativen Champions League garantieren.

Für dieses Ziel übernimmt bei der Borussia seit kurzem ein Roboter einen Teil der Trainingsarbeit - der sogenannte Footbonaut. "Das ist das beste Fußball-Trainingsgerät, das ich je gehabt habe", sagte Klopp zu der Erfindung des Berliners Christian Güttler. Dafür hat der BVB eigens auf dem Trainingsgelände in Brackel eine Halle bauen lassen. In dieser wurde ein 14 mal 14 Meter großer Käfig installiert. An jeder der vier Seitenwände, die sich aus insgesamt 72 Quadraten zusammensetzen, sind jeweils zwei Ballmaschinen installiert.

In der Mitte des Kunstrasen-Bodens ist ein Kreis, in dem ein Spieler steht. Auf ein Piepsignal bekommt dieser aus einer der vier Richtungen einen Ball zugeschossen, den er dann in eines der 1,4 mal 1,4 Meter großen Quadrate an den Wänden spielen muss. Das entsprechende Ziel-Quadrat wird erleuchtet.

Bälle bis zu 120 Stundenkilometer

Dem Spieler fordert das hohe Konzentration, Gedankenschnelligkeit und Zielgenauigkeit ab. "Der Footbonaut hilft dir, persönliche Schwachstellen abzubauen oder zu beseitigen, er macht dich schneller und präziser in deinem Spiel", sagte Dortmunds aus Australien stammender Nachwuchsmann Mustafa Amini bei der Vorstellung in der vergangenen Woche. Das Tempo der Ballmaschinen ist variierbar, auf bis zu 120 Stundenkilometer. Auch der Spin des Balls ist veränderbar, was dann den Schwierigkeitsgrad bei der Annahme erhöht. Pausenlose Wiederholungen sollen bewirken, dass der Spieler die Aktionen zunehmend im Schlaf absolviert und entsprechend auch im Wettkampf anbringt.

"Die Maschine ist dem Menschen überlegen, zumindest was die Regelmäßigkeit in der Passfolge angeht. Man bräuchte 16 Trainer und einen Spieler in der Mitte, um das darstellen zu können", sagte Klopp. Mit den Daten aus dem Gerät können die Trainer beim BVB die persönliche Entwicklung der Spieler festhalten.

Chefscout Sven Mislintat ist überzeugt davon, dass man mit dem Footbonaut die Realität im Wettkampf nahezu erreichen kann, also unter Stressbedingungen Bälle schnellstmöglich sauber zu verarbeiten. "Warum sollte ein Akteur, der Bälle im Footbonaut sukzessive schneller spielt und sie mit zunehmender Sicherheit im Ziel unterbringt, dies nicht auch unter realen Bedingungen auf dem Rasen machen?", fragt Mislintat.

Entwicklungskosten von 3,8 Millionen Euro

Eingesetzt werden soll das Gerät ganz besonders im Nachwuchsbereich. Doch auch die Stars sollen sich in diesen Käfig stellen, um ihr hohes Niveau zu halten oder noch zu verbessern. "Ich finde das sehr interessant", sagte Dortmunds Fußballer des Jahres Marco Reus.

Tüftler Güttler hat die Fußball- Maschine mit seiner Firma CGoal entwickelt. Ballmaschinen gehören im Tennis und US-Baseball zu Standard-Trainingsgeräten. Die zahllosen Wiederholungen fördern die Verfestigung der Bewegungsabläufe. "Wenn ein Spieler fünfzehn Minuten da reingeht, hat er fast so viele Ballkontakte wie sonst in einer normalen Trainingswoche", sagt Güttler.

Bewirb Dich mit Deinen drei Jungs um Plätze im Hasseröder Kader und gewinnt Tickets für ein Hannover 96 Heimspiel.

2008 stand der erste Prototyp, die Entwicklungskosten haben damals 3,8 Millionen Euro betragen. Werder Bremens Trainer Thomas Schaaf und Manager Klaus Allofs hatten Interesse, zugeschlagen nach langen Gesprächen und Testphasen seit 2010 hat nun Borussia Dortmund. Der achtmalige Meister hat sich dieses Gerät eine Million Euro kosten lassen. "Wir haben auf Jahre hinaus extreme Effekte für die Spieler", sagt Klopp. "Das heißt nicht, dass man auf einmal 20 anstatt zehn Tore erzielt. Die technische Ausbildung wird aber auf eine andere Basis gestellt. Damit ist jeder Euro perfekt investiert."

Der Kader von Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung