Demo von Ultras beim Training

Magath zwischen Protesten und Treueschwüren

SID
Donnerstag, 11.10.2012 | 12:42 Uhr
Noch bekommt Felix Magath in Wolfsburg Rückendeckung aus der Chefetage
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Unruhe beim VfL Wolfsburg wird immer größer, beim Training kam es bereits zu Fanprotesten - noch erhält Coach und Manager Felix Magath aber verbale Rückendeckung aus der Chefetage.

"Es gibt keinen Grund, jetzt panisch vom Abstiegskampf zu reden. Die Situation ist alles andere als erfreulich, aber wir bewahren die Ruhe und vertrauen Felix Magath", erklärte VfL-Aufsichtsrat-Vizechef Stephan Grühsem.

Die Volksseele allerdings kocht. Etwa 40 Ultras demonstrierten am Mittwoch bei der abendlichen Übungseinheit, aus Sicherheitsgründen eilten zusätzliche Ordner zum Trainingsgelände. Die Anhänger äußerten ihre Meinung aber nur stumm und friedlich mit drei Transparenten: "Nachhaltigkeit?!", "Europapokal?!" und "Millionen verbrannt - Die Lage verkannt - Stets 'ne Ausrede zur Hand". Ein Gespräch mit Magath ("Ich kann die Sorge über die aktuelle Situation nachvollziehen.") lehnten die stillen Protestler ab.

Felix Magath: Der letzte Happel-Jünger

"Wir sind keine Mannschaft"

Tatsächlich präsentierte sich die Mannschaft bisher in ganz schwacher Verfassung. Der als Leitfigur von Bayern München verpflichtete Ivica Olic stellte fest: "Wir sind keine Mannschaft. Wir haben einen guten Kader und sind in der Kabine ein Team, aber das haben wir leider bisher nicht auf dem Platz gezeigt."

Hannover 96 Fans aufgepasst! Gewinnt jetzt mit Hasseröder vier Plätze für ein unvergessliches Wochenende mit Deinen Stars. Bewerbt euch mit euren Freunden für das einmalige Hasseröder MännerCamp Alte Liebe 96!

Der 33-jährige Kroate, der wegen Achillessehnenbeschwerden nicht zu seiner Nationalelf reiste, meinte außerdem: "Für unseren Trainer ist das sicherlich keine schöne Situation. Er ist für alles verantwortlich. Aber er war schon in ähnlichen Situationen und weiß wie man da wieder rauskommt."

Das Ziel war die Rückkehr in den Europacup, die Bilanz ist nach sieben Spieltagen niederschmetternd und führte sogar auf einen Abstiegsplatz: nur ein Sieg, nur zwei Tore, nur fünf mickrige von 21 möglichen Punkten. Der Tabellenvorletzte holte vor eigenem Publikum erst einen Zähler, nach der Länderspielpause kommt am 20. Oktober der SC Freiburg nach Niedersachsen.

Benaglio pro Trainer

"Gegen Freiburg brauchen wir drei Punkte, sonst sieht es schon sehr kritisch aus", meinte Olic. Möglicherweise fallen im Falle einer neuerlichen Pleite in der Chefetage auch Treueschwüre pro Magath nicht mehr so leicht.

Laut Kapitän Diego Benaglio stimmt es "definitiv" zwischen Trainer und Mannschaft. Der Torhüter sieht auch die ständigen Umstellungen zudem nicht als Ursache für den Misserfolg: "Das wäre eine Ausrede, wir hatten genügend Zeit, uns zu finden."

Fakt ist freilich, dass Magath auch auf Spieler wie Diego, Simon Kjaer oder Srdjan Lakic setzt, die er bereits aussortiert hatte. Beständigkeit gibt es zudem nur in der Abwehr, dort läuft der als Führungsfigur geholte Routinier Naldo aber seiner Form hinterher, wirkt wie viele Teamkollegen verunsichert.

Magath probierte zahlreiche Varianten in der Offensive - das frühere Erfolgstrio Mario Mandzukic (zu Bayern München), Patrick Helmes (verletzt) und Ashkan Dejagah (zum FC Fulham) konnte er nicht annähernd ersetzen. Der für viele Millionen verpflichtete Torjäger Bas Dost drückte zuletzt sogar nur die Bank.

Felix Magath im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung