"Ich kann es schwer akzeptieren"

Von Martin Grabmann
Mittwoch, 17.10.2012 | 12:56 Uhr
Will unbedingt in die Startelf: Bas Dost
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Für sieben Millionen Euro ist der Holländer Bas Dost vor der Saison vom SC Heerenveen zum VfL Wolfsburg gewechselt, nun sitzt er bereits auf der Bank. Der Torjäger arbeitet jedoch hart, um sich einen Stammplatz zu erkämpfen.

Im Gegensatz zu seinen Kollegen, die Sonntag und Montag zwei freie Tage genießen konnten, musste Dost etwas für seine Kondition tun. "Ich kann Fußball spielen, ich kann Tore machen. Aber ich muss fit sein, damit ich immer vorm Tor sein kann", räumt der Holländer in der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung" seine Defizite ein.

In seiner Heimat schoss er Tore wie am Fließband, beim VfL Wolfsburg tut er sich jedoch bislang schwer. Immerhin war er bereits zweimal erfolgreich, unter anderem schoss er das Siegtor gegen den VfB Stuttgart. Gegen Schalke 04 saß Dost zuletzt aber 90 Minuten auf der Bank. Begeistert war er davon nicht: "Ich wusste, dass es hier schwer wird für mich. Aber dass ich schon nach sieben Spieltagen auf die Bank muss, das habe ich nicht gedacht."

"Ich will alles dafür tun, damit ich ein Tor mache"

Sein Kampfgeist ist jedoch nicht gebrochen - mit Extraschichten bringt sich der Stürmer auf das geforderte Niveau. Dabei macht ihm seine Ungeduld die Sache nicht einfacher, wie er selbst zugibt: "Mein Problem ist, dass ich alles zu schnell will. Ich kann schwer akzeptieren, dass ich nicht spiele, dass ich noch nicht fit bin. Der Druck von Außen ist nicht zu groß. Ich mache mir ja selbst Druck."

Trotzdem hält es Bas Dost für möglich, bereits am Samstag gegen den SC Freiburg mithelfen zu können, den VfL Wolfsburg aus den Abstiegsregionen zu bringen: "Das ist möglich, aber dafür muss ich spielen. Ich will alles dafür tun, damit ich ein Tor mache."

Bas Dost im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung