Trotz Konkurrenz um Startelf

Shaqiri: "Ribery hilft mir immer"

Von Marco Heibel
Dienstag, 18.09.2012 | 08:57 Uhr
Der Unterschied zwischen Martinez (l.) und Shaqiri: Der Schweizer durfte schon von Beginn an ran
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Bayern Münchens Neuzugang Xherdan Shaqiri hat auf Anhieb in der Bundesliga Fuß gefasst. Vor allem Mitspieler Franck Ribéry war ihm dabei eine Stütze, wie der Schweizer verrät.

Im Kampf um den Platz als Linksaußen in der Startelf des FC Bayern München sind Franck Ribery und Xherdan Shaqiri Konkurrenten. Dennoch haben der 20-jährige Schweizer und der 29-jährige Franzose auf und neben dem Platz schnell zueinandergefunden.

Die Nähe neben dem Platz ist sogar wörtlich zu verstehen - Ribery ist nämlich Shaqiris Nachbar: "Es ist gut, Franck in der Nähe zu haben. Wenn ich Fragen habe oder unsicher bin, hilft er immer", sagte der neue Münchner Publikumsliebling im Interview mit der "tz". Ribery kümmere sich besonders intensiv um die jungen Spieler, ergänzte der Schweizer.

Vielseitigkeit als Faustpfand?

Xherdan Shaqiri stand in zwei der ersten drei Bundesligaspiele in der Startelf des deutschen Rekordmeisters. In beiden Fällen profitierte er von einer Ribéry-Verletzung. Dennoch glaubt Shaqiri daran, auch auf viele Einsätze zu kommen, wenn alle Mitspieler fit sind: "Ich bin relativ polyvalent, kann im Mittelfeld alle Positionen spielen. Das ist sicher ein Vorteil für mich."

Auf der Position des Außenverteidigers, die er auch schon auf seiner letzten Station in Basel aushilfsweise bekleidet hat, wird man Xherdan Shaqiri beim FC Bayern wohl kaum sehen: "Der Trainer sieht mich als Mittelfeldspieler. Und ich mich auch. Ich bin nicht als linker Verteidiger gekommen und habe meine Stärken in der Offensive. Die will ich hier zeigen!" Vielleicht tut er das ja schon am Mittwoch beim ersten Champions-League-Gruppenspiel gegen den FC Valencia (20:30 Uhr im LIVE-TICKER).

Xherdan Shaqiri im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung