BVB-Boss: "Vorsprung geschmolzen"

Watzke weist Hoeneß-Provokation zurück

SID
Sonntag, 23.09.2012 | 13:30 Uhr
Hans-Joachim Watzke kontert Hoeneß-Provokation
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Hans-Joachim Watzke lassen die jüngsten Provokationen von Bayern Münchens Präsidenten Uli Hoeneß kalt. "Die regionale Sache hat Bayern fünf Mal hintereinander geschlagen", sagte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund.

Der 53-Jährige reagierte am Sonntag in der Sendung "Doppelpass" beim TV-Sender Sport 1 auf die Provokation von FCB-Präsident Uli Hoeneß. Das habe wohl das Selbstverständnis der Bayern erschüttert. "Ich glaube, Berlin war schon ein einschneidendes Erlebnis, das Pokalfinale", fügte Watzke hinzu. Dort hatte der BVB die Bayern in diesem Jahr 5:2 besiegt.

Gleichwohl räumte der 53-Jährige ein, dass Bayern wirtschaftlich und von der Bekanntheit her noch vor Dortmund stehe. "Bayern ist ganz klar die Nummer eins", sagte Watzke. "Der Vorsprung ist aber geschmolzen."

Der Kader von Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung