Österreicher gegen Dortmund nicht dabei

Ein Spiel Sperre für Gladbachs Martin Stranzl

SID
Donnerstag, 27.09.2012 | 12:21 Uhr
Martin Stranzl (l.) diskutiert mit Schiedsrichter Deniz Aytekin über seinen Platzverweis
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den österreichischen Innenverteidiger Martin Stranzl von Bundesligist Borussia Mönchengladbach für ein Spiel gesperrt.

Der 32-Jährige erhielt beim 2:2 der Gladbacher gegen den Hamburger SV am Mittwochabend in der 53. Minute wegen einer Notbremse die Rote Karte.

Mit dieser Entscheidung war Stranzl jedoch nicht ganz einverstanden. Er hatte im Strafraum zu einer Grätsche gegen Ivo Ilicevic angesetzt. Die TV-Bilder zeigten: Stranzl hatte den HSV-Stürmer tatsächlich nicht getroffen. Das habe er auch Schiedsrichter Deniz Aytekin, der Stranzl für das Foul zudem Rot zeigte, so mitgeteilt.

Kritik an Ilicevic

"Ich habe ihm gesagt, frag ihn doch", berichtete Stranzl nach dem Spiel. Aytekins zumindest ungewöhnliche Antwort: "Meinst du wirklich?". Stranzl: "Ja, frag ihn." Aytekins Antwort: "Nein, geh bitte vom Platz." Stranzl zeigte aber Verständnis. "Das ist schwierig zu sehen und nicht einfach für den Schiedsrichter." Das Miteinander der Spieler müsse aber besser werden.

Unverhohlene Kritik an Ilicevic, der trotz der Diskussionen auf dem Platz nichts sagte. Das hatte Stranzl selbst nach seinem Treffer allerdings auch nicht getan.

Bewirb Dich mit Deinen drei Jungs um Plätze im Hasseröder Kader und gewinnt Tickets für ein Hannover 96 Heimspiel. Hier gibt's die Infos!

Am Donnerstag dann sperrte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Stranzl für ein Spiel. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass das Gericht der Sichtweise des Österreichers zustimmt, an der Tatsachenentscheidung von Aytekin aber nicht rütteln will.

Der Innenverteidiger fehlt dem VfL damit im Spiel gegen Doublesieger Borussia Dortmund am kommenden Samstag.

Martin Stranzl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung