Keine harte Strafe für John Terry - findet Alex Ferguson

"Die FA war nachsichtig mit ihm"

Von Fabio Porta
Freitag, 28.09.2012 | 19:57 Uhr
Auch zu John Terrys Strafe hat Alex Ferguson seine eigene Meinung
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

John Terry wurde vom englischen Fußballverband für vier Spiele gesperrt, dazu kam eine Geldstrafe von ungefähr 275.000 Euro. Für Sir Alex Ferguson hätte die Strafe höher ausfallen können.

Der frühere Kapitän der Three Lions wurde nach einem rassistischen Vorfall mit Anton Ferdinand von der FA für vier Spiele gesperrt worden. Terry überlegt noch, ob er dieses Urteil anfechten soll.

"Es gibt eine gewisse Gefahr, den Fall wieder aufzurollen, denn er hat sich jetzt sehr lange hingezogen. Bei seiner Sperre sollte er vielleicht bedenken, dass die FA nachsichtig war, immerhin hat Luis Suarez acht Spiele Sperre bekommen", teilte er den Reportern mit.

Wenn Terry das Urteil anfechten will, muss er dies innerhalb 14 Tage machen. Damit wird er aller Voraussicht nach das Spiel gegen Manchester United am 28. Oktober verpassen.

Alex Ferguson im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung