Gast-Kolumne von Cayetano Ros Palau

"Martinez ist kein Überflieger"

Von Cayetano Ros Palau
Donnerstag, 30.08.2012 | 17:21 Uhr
Javi Martinez unterschrieb einen Fünfjahresvertrag beim FC Bayern
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

In Deutschland beherrscht das Thema Javi Martinez seit Wochen sämtliche Medien. Doch wie denkt eigentlich die spanische Presse über den Rekordtransfer von Javi Martinez? "El Pais"-Sportredakteur Cayetano Ros Palau schildert bei SPOX seine Sicht der Dinge.

Wir dürfen uns auf eine der aufregendsten Geschichten des europäischen Fußballs in der kommenden Saison freuen.

Der Transfer von Javi Martinez zu den Bayern ist gemessen an seinen Rahmenbedingungen auf der einen Seite ein logisches Geschäft. Die Bayern kaufen einen Spieler ein, der jung ist, kraftvoll, physisch stark, mit strategischen Fähigkeiten ausgestattet.

Auf der anderen Seite liegt die Ablösesumme deutlich zu hoch. Martinez ist ein toller Spieler, er hat angedeutet, dass er das Zeug hat zum Anführer. Aber er hat es auf dem höchsten Niveau noch nicht bewiesen, geschweige denn konstant gezeigt.

Martinez hat eine sehr ordentliche Technik, aber er ist kein Überflieger. Er spielt für uns Spanier eher deutsch, sehr nüchtern und sachlich. Für die Position im defensiven Mittelfeld sicher nicht die schlechtesten Voraussetzungen. Dazu kommt, dass er in der Jugend in der Defensive ausgebildet wurde und deshalb einen sehr genauen Blick hat für seine Aufgaben in der Rückwärtsbewegung.

Im Zusammenspiel mit Schweinsteiger, der früher ja offensiv orientiert war und das auch heute im Grunde noch ist, kann Martinez einen guten Gegenpol bilden.

Aber haben die Bayern jetzt nur den nächsten sehr guten Spieler kaufen wollen? Ich denke nicht. Und genau das bereitet Magenschmerzen: Niemand weiß, ob Martinez die von den Bayern geforderten Qualitäten als Anführer überhaupt aufbringt.

Er besitzt jede Menge Potenzial. Aber davon gab es schon reihenweise Spieler, die es dann letztlich nicht bis in die Weltspitze geschafft haben. Martinez war Kapitän der U 21 und hat bei der letzten EM auch wirklich überzeugt. Auf europäischem Top-Level ist er aber noch ein Anfänger, da fehlt es ihm an Erfahrung.

Deshalb müssen die Bayern Geduld mit ihm aufbringen. Er wird lernen müssen, das kann Monate dauern oder vielleicht sogar Jahre. Ich denke nicht, dass er sofort einschlagen wird. Der Transfer ist eher eine Investition in die Zukunft. Eine sehr teure. Die entscheidende Frage ist deshalb: Kann es sich ein Klub wie Bayern leisten, 40 Millionen auszugeben für einen Spieler, der erst noch reifen muss?

Ich behaupte: nein! Das Geschäft ist sehr riskant, in Spanien hat die Mehrzahl der Experten Zweifel daran, dass Martinez im Ausland schnell Fuß fassen wird. Bei Juan Mata vor einem Jahr oder Santi Cazorla jetzt war allen klar, dass die es packen. Aber Martinez? Da gibt es einige Zweifel.

Die Bayern gehen in eine enorme Vorleistung. Wenn ich dazu vergleiche, dass sich Real Madrid vor zwei Jahren für vergleichsweise günstige 14 Millionen einen Spieler wie Sami Khedira geschnappt hat...

Javi Martinez jedenfalls hat die erste große Chance sofort genutzt. Nach der für ihn sehr unglücklich geendeten vergangenen Saison mit dem verlorenen Europa-League-Finale, dem Reservisten-Dasein bei der EM und dem kläglichen Aus bei Olympia hat er sich vom Werben der Münchener sehr geschmeichelt gefühlt.

Ich habe ihn während der EM zusammen mit seinen Eltern im Quartier der Spanier besucht. Es war damals schon ersichtlich, dass er nicht lange zögern wird, sollten die Bemühungen konkreter werden. Der Wechsel ist die größte Herausforderung überhaupt für ihn. Die Bayern sind in Spanien eine große Nummer, er wird bei seinem Trainer, den Fans und den Medien jede Menge Respekt ernten.

Vermutlich erhofft er sich durch den Transfer auch bessere Chancen in der Seleccion. Er wird sicherlich in Zukunft öfter mal spielen dürfen. Aber an Sergi Busquets kommt er auch mit seinem Bayern-Engagement so schnell nicht vorbei. Der ist der Beste der Welt auf seiner Position und es wird lange Martinez' Schicksal bleiben, dass er Busquets vor der Nase hat.

Ich bin sehr gespannt auf Javi Martinez' Arbeit in München und wie er mit dem Druck klarkommen wird, plötzlich der teuerste Spieler aller Zeiten in Deutschland zu sein.

Javi Martinez im Steckbrief

Cayetano Ros Palau ist seit 17 Jahren Sportredakteur bei der größten spanischen Tageszeitung "El Pais" und verfolgt Javi Martinez seit dessen erstem Spiel in der Primera Division sowie in den Auswahlmannschaften Spaniens.

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung