Bayer Leverkusens Trainerduo: Die Mischung macht's

Hyypiä und Lewandowski: Die Mischung macht's

SID
Sonntag, 08.07.2012 | 18:11 Uhr
Die Mannschaft von Bayer Leverkusen vertraut Sami Hyypiä (l.) und Sascha Lewandowski
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Sie galten als Übergangslösung und sollen Bayer Leverkusen jetzt langfristigen Erfolg bringen: Sami Hyppiä und Sascha Lewandowski müssen nach der turbulenten letzten Saison jedoch erstmal für Ruhe im Team sorgen.

Einen beschaulichen See, eine Angel und einen Klappstuhl: Mehr braucht Sami Hyypiä nicht, wenn sich der Finne hin und wieder nach Ruhe sehnt. "Es gibt nichts Schöneres als morgens um fünf, sechs Uhr alleine fischen zu gehen", sagte der Teamchef von Bayer Leverkusen.

Für den 38-Jährigen ist das Hobby angenehmer Ausgleich zum belastenden Bundesliga-Business. "Ich brauche viel Energie in dieser Saison. Ich habe hier viel Vertrauen bekommen und dass ist ein schönes Gefühl", sagte der Finne.

Und ganz alleine wie beim Angeln ist er bei Bayer ja auch nicht. In Sascha Lewandowski hat Hyypiä den notwendigen Mann mit Trainerschein an seiner Seite. Und diese Mischung war offenbar das richtige Rezept. Hier der erfolgreiche Ex-Profi Hyypiä, dort der relativ unbekannte Lewandowski mit der Erfahrung als Trainer.

Partner mit mit gleichen Gedanken

"Ich kannte Sascha nicht, bevor wir zusammenarbeiten mussten. Aber ich habe schnell gemerkt, dass wir über Fußball gleich denken. Für mich ist es wichtig, dass er Erfahrung hat als Trainer. Da kann ich von ihm lernen", sagte Hyypiä im "Kicker"-Interview.

"Was ich von ihm mitnehmen kann, das ist seine Erfahrung als extrem erfolgreicher Profi. Er kann Dinge einbringen, bei denen ich mich eben schwerer tun würde, weil ich diese langjährige Erfahrung im Profibereich nicht habe", sagte Lewandowski.

Neu war für Hyypiä aber vor allem offenbar eines: "Es ist viel Druck dabei." Vor seinem neuen Job war er anfangs ein wenig zurückgeschreckt. Hatte überlegt, gezweifelt, ob die Aufgabe im Haifischbecken Bundesliga die Richtige sei für den Hobby-Angler. Doch je länger er arbeitete, "desto mehr war ich davon überzeugt, dass ich es machen will", erklärte er.

Vertrauen von Mannschaft und Verein

Womöglich wurde er auch beflügelt durch den Erfolg, immerhin führte das Duo Bayer nach der Entlassung von Robin Dutt innerhalb weniger Wochen noch in den Europapokal. "In der Nachbetrachtung ist alles sehr schnell gegangen", sagte Hyypiä und betonte immer wieder, wie wichtig ihm das Vertrauen sei.

Das haben Hyypiä und Lewandowski sowohl vom Verein, der beide mit einem Vertrag bis 2015 ausstattete, als auch von der Mannschaft bekommen.

"Man hat gemerkt, dass es einen Wandel gab, der sich nun fortsetzen soll. Es gab in den vergangenen sechs Spielen der letzten Saison einige Änderungen in der Taktik und in der Spielidee", sagte Kapitän Simon Rolfes.

Änderungen wird es zwangsläufig auch in der neuen Saison geben. Der streitbare Michael Ballack ist weg, auch die erfahrenen Tranquillo Barnetta, Eren Derdiyok und Rene Adler haben den Verein verlassen.

Dem Kader fehlt die Breite

"Wir wollen den Weg der letzten Saisonspiele weitergehen. Wir haben hochwertige Abgänge zu verkraften, die müssen wir nun kompensieren", sagte Rolfes. Es fehle ein bisschen in der Breite, gab Lewandowski zu. Trotzdem: "Wir haben viel Potenzial im Kader", sagte der 40-Jährige.

Zwei, drei neue Spieler sollen kommen. "Jetzt macht das Management seinen Job, um diese Spieler zu bekommen. Da müssen wir warten, was passiert", sagte Hyypiä.

Mit der Zielvorgabe tut sich das Trainerduo schwer ("Zu früh, über Ziele zu sprechen"), der Europapokal wird von den Spielern hier und da vorsichtig als Marschroute genannt. Denn nach der turbulenten letzten Saison sehnt man sich in Leverkusen vor allem nach Ruhe. Nicht nur beim Angeln.

Der aktuelle Kader von Bayer Leverkusen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung