Magaths lange Streichliste in Wolfsburg

Von Christian Hüsch
Mittwoch, 06.06.2012 | 14:42 Uhr
Die Zeit für Felix Magath beim VfL Wolfsburg scheint abgelaufen.
© Getty
Advertisement
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama

VfL-Trainer Felix Magath mistet vor der neuen Saison mal wieder ordentlich seinen Kader aus. Gladbachs Top-Neuzugang Granit Xhaka äußert sich im "Sport Bild"-Interview zu den Beweggründen für einen Wechsel an den Niederrhein und gibt einen Platz unter den ersten fünf als Saisonziel aus. Thorsten Fink hofft hingegen bei der EM einen neuen Spielmacher finden zu können.
 

VfL Wolfsburg

Magaths Streichliste: Beim VfL Wolfsburg dreht sich das Personalkarussell vor der kommenden Saison mal wieder gewaltig. Felix Magath will den auf 40 Profis aufgeblähten Kader verkleinern, auch um zu sparen, wie der Trainer betonte. Auf Magaths "Streichliste" befinden sich laut "Sport Bild" einige prominente Namen. Kroatiens Nationalspieler Mario Mandzukic steht nach der Verpflichtung von Heerenveens Bas Dost, kam für neun Millionen Euro, zum Verkauf. Lokomotive Moskau, wo der scheidende kroatische Nationaltrainer Slaven Bilic zur neuen Saison anheuern wird, soll 14 Millionen Euro für Mandzukic bieten. Den reitzt jedoch eher die Premier League. Tottenham ist interessiert.

Auch Spielmacher Diego bleibt wohl in Madrid. Atletico will Diego halten und Magath den Topverdiener (9,6 Mio. im Jahr) verkaufen. Weiterhin zum Verkauf steht Simon Kjaer, er ist zur Zeit an den AS Rom ausgeliehen. An Alexander Madlung soll Fulhams Coach Martin Jol interessiert sein. Ebenso unklar ist die Zukunft von Marcel Schäfer. Sein Verhältnis zu Magath gilt als angespannt seitdem dieser ihn 2011 als Kapitän absetzte.

Borussia Mönchengladbach

Granit Xhaka über seine Ziele: Granit Xhaka ist der neue Hoffnungsträger von Borussia Mönchengladbach. Im Interview mit "Sport Bild" äußerte sich der teuerste Transfer der Vereinsgeschichte zu seinem Wechsel und seinen Zielen. Den ersten Kontakt zu seinem neuen Verein habe es bereits vor der abgelaufenen Saison gegeben, damals habe sich der 19-Jährige allerdings noch nicht bereit für die Bundesliga gefühlt. Jetzt sei er aber bereit für die Bundesliga und formuliert als Ziel: "Ich will nicht gegen den Abstieg spielen. Mein Ziel ist, dass wir unter die ersten fünf kommen."

Für einen Wechsel nach Gladbach sprachen laut Xhaka vor allem zwei Gründe: "Ich will international spielen." Dafür verzichtete der schweizer Nationalspieler sogar auf Geld! "Woanders hätte ich mehr verdienen können". Xhaka setzt allerdings andere Prioritäten. "Ich bin 19, ich will Spaß haben." Der zweite Faktor sei Trainer Lucien Favre gewesen mit dem er seit einem Jahr in Kontakt stand. Offen ist allerdings noch, ob der 19-jährige nicht doch mit der U-23 zu Olympia fährt. Xhaka will in Gladbach bleiben. Eine Entscheidung soll bis zum 2. Juli fallen. Am Ende hatte der Neuzugang noch eine Einschätzung zur Rangfolge im deutschen Tor parat. Der künftige Teamkollege Marc-Andre ter Stegen sei hinter Manuel Neuer die Nummer zwei und schon jetzt Weltklasse!

Hamburger SV

Fink will Spielmacher: Für Thorsten Fink hat die Suche nach einem neuen Spielmacher weiterhin oberste Priorität. "Da wird etwas passieren", kündigte der Trainer gegenüber der "Welt Online" an. Demnach wünscht sich Fink "einen echten Zehner oder einen Sechser mit Spielmacherqualitäten". Suchen will er nach einem solchen auch bei der kommenden EM. Der Coach werde die Spiele grundsätzlich vor dem Fernsehschirm verfolgen. Allerdings seien auch kurzfristige Umplanungen in Absprache mit Frank Arnesen möglich. "Wenn Frank anruft und sagt, ich soll da einen Spieler beobachten, fliege ich hin", erklärt Fink. Sportchef Arnesen selbst wird die EM als Experte für das dänische Fernsehen verfolgen und bei acht Spielen live vor Ort sein.

Hannover 96

Ochs zu Hannover 96? Hannover 96 hat sich bisher auf dem Transfermarkt zurückgehalten. Nun gehen Trainer Mirko Slomka und Manager Schmadtke allerdings in die Offensive. Objekt der Begierde ist Patrick Ochs vom VfL Wolfsburg. Gegenüber "Bild" bestätigte Schmadtke erste Verhandlungen mit Ochs-Berater Jörg Neubauer aufgenommen zu haben. Parallel habe Slomka mit dem Spieler telefoniert: "Er ist interessiert. Aber es wird trotzdem brutal schwer ihn für uns zu gewinnen", so Slomka. Scheitern könnte der Transfer unter anderem daran, dass Ochs in Wolfsburg zwei Millionen Euro im Jahr verdient.

In Hannover müsste der 28-Jährige auf Gehalt verzichten. Ein weiteres Problem ist die Ablöse. Drei Millionen Euro zahlte der VfL vor einem Jahr für Ochs. 96 müsste eine für seine Verhältnisse hohe Summe aufbringen um Ochs aus seinem bis 2015 laufenden Vertrag rauszukaufen. Außerdem gibt Magath ungern Spieler an Konkurrenten um die Europaleauge-Plätze ab. So verlieh er den Koreaner Koo lieber nach Augsburg obwohl Hannover Interesse hatte.

Der Kader des VfL Wolfsburg

 

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung