Vor Vertragsverlängerung bei Greuther Fürth

Büskens lehnt Traineramt beim 1. FC Köln ab

SID
Dienstag, 08.05.2012 | 10:22 Uhr
Mike Büskens bei der Aufstiegsfeier der SpVgg Greuther Fürth
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mike Büskens wird nicht Trainer des aus der Bundesliga abgestiegenen 1. FC Köln. Offenbar steht der 44-Jährige nun vor einer Vertragsverlängerung bei Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth.

"Ich stehe für das Traineramt beim 1. FC Köln nicht zur Verfügung", sagte Büskens der "Bild"-Zeitung (Dienstagausgabe). Der Zeitung zufolge steht der 44-Jährige nun offenbar vor einer Vertragsverlängerung bei Bundesliga-Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth. Dort läuft sein Kontrakt zum Ende der Saison aus.

Der 1. FC Köln, wo Frank Schaefer nach dem Abstieg aus der Bundesliga nicht mehr als Cheftrainer zur Verfügung steht, bemüht sich nun den Angaben nach um Holger Stanislawski als Coach.

Schäfer sagt ebenfalls ab

Zudem sagte Schäfer dem FC als Sportdirektor ab. Er will stattdessen dem noch zu bestimmenden Sportdirektor assistieren, womit den Geißböcken weiterhin das sportliche Führungspersonal fehlt.

Viel Zeit für die Personalsuche bleibt den Kölnern allerdings nicht. Am 3. August beginnt die neue Zweitligasaison, schon am 15. Juni will der Verein mit dem Trainingsauftakt in die Vorbereitung starten. Bis dahin sollten schon einige Entscheidungen bezüglich des Kaders gefallen sein, schließlich rechnet der FC mit 30 Prozent weniger Einnahmen im nächsten Jahr.

Horstmann bleibt ruhig

Trotz des Zeitdrucks lässt sich der Geschäftsführer aber nicht beunruhigen. "Es geht darum, die richtigen und nicht die schnellen Entscheidungen zu treffen", sagte Claus Horstmann dem "Kicker".

Schnelligkeit ist trotzdem Trumpf. Zur nächsten Saison kehren zehn Leihspieler nach Köln zurück, die meisten Bundesliga-Profis besitzen auch in der zweiten Liga gültige Verträge. Der Kader wäre damit deutlich zu groß. Um Platz für Neuverpflichtungen zu schaffen, müsste allerdings erstmal ein Kadidat zu- statt absagen.

Mike Büskens im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung