Bundesliga: News & Gerüchte

Pandew ist Werder wohl zu teuer

Von Frederik Büll
Donnerstag, 31.05.2012 | 16:18 Uhr
Goran Pandew (r.) steht auf Bremens Wunschzettel, verlangt aber zu viel Gehalt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Goran Pandew sollte in Bremen Claudio Pizarro beerben. Doch der Serbe verlangt wohl zu viel Gehalt. Mönchengladbach ist scharf auf John Guidetti. Die Abraham-Verpflichtung des Hamburger SV gestaltet sich schwierig. Kjaer will nicht zurück nach Wolfsburg. Zidan ist bei Eintracht Frankfurt kein Thema. Und Hannover schlägt auf dem Transfermarkt zu.

Werder Bremen

Pandew wohl kein Pizarro-Ersatz: Bislang wartet Werder Bremen noch auf grünes Licht des FC Bayern für den Petersen-Deal. Auch Düsseldorfs Thomas Bröker, der ebenfalls zum Kandidatenkreis gehörte, ist nach seinem Wechsel zum 1. FC Köln vom Markt.

Nach Informationen des "Kicker" ist Inter Mailands Angreifer Goran Pandew, der in der letzten Spielzeit an den SSC Neapel ausgeliehen war, nun an der Weser im Gespräch. Die Ablösesumme soll dem Vernehmen nach keine Hürde darstellen, eher die üppigen Gehaltsvorstellungen des Angreifers. Laut "Syker Kreiszeitung" hat Werder deshalb wohl bereits wieder Abstand genommen von einem möglichen Transfer.

Bor. Mönchengladbach

Guidetti als de Jong-Alternative? Weil Borussia Mönchengladbach bei der Verpflichtung von Luuk de Jong mit namhafter Konkurrenz aus ganz Europa zu kämpfen hat, und sein Klub Twente Enschede beharrlich 10 Millionen Euro Ablöse fordert, rückt nun ein anderer Stürmer in den Vordergrund. John Guidetti, der von Manchester City an Feyenoord Rotterdam ausgeliehen war und 20 Tore in 23 Spielen erzielte, ist laut "Kicker" das Objekt der Begierde.

Die Holländer würden den Goalgetter gerne halten, die Citizens überlegen, ihren Stürmer, der noch Vertrag bis 2014 besitzt, zurückholen. Der fürchtet jedoch die große Konkurrenz in Manchester. Da auch großes Interesse anderer Klubs aus Italien und England besteht, müssten die Gladbacher wohl tief in die Tasche greifen.

Auch am Transfer von Mapou Yanga-Mbiwa, vom französischen Meister Montpellier, wird weiter gebastelt. Derweil kommt Ex-Keeper Logan Bailly nach Genk-Leihe wieder zurück zu den Fohlen. Gladbach sucht händeringend nach einem Abnehmer.

Hamburger SV

Hängepartie um Abraham: Der HSV und Innenverteidiger David Abraham sind sich über einen Transfer bereits einig und der Argentinier will gerne wieder mit seinem Ex-Coach Thorsten Fink zusammenarbeiten. Allerdings hatte Abraham bereits im Januar einen Vorvertrag beim spanischen Klub Getafe unterschrieben.

Nun feilscht Getafe um eine Ablösesumme. Nach Informationen der "Bild" fordert Getafe drei Millionen Euro, der HSV ist nicht bereit eine Ablöse zu zahlen. Gerüchte, dass der HSV zwei Millionen Euro geboten hätte, wies Vorstandsvorsitzender Carl Jarchow entschieden zurück: "Das stimmt nicht. Ist wohl ein Spielchen vom Getafe-Präsidenten. Wir haben nicht vor, eine Ablöse für Abraham zu zahlen."

Derweil fühlt sich Dirk Kuyt vom HSV-Interesse geschmeichelt. Am Rande des Testländerspiels gegen die Slowakei sagte der Oranje-Angreifer: "Ich fühle mich geehrt, aber meine Zukunft ist aktuell die Europameisterschaft. Darauf konzentriere ich mich ganz."

VfL Wolfsburg

Kjaer mit Magath-Allergie: Für den Dänen Simon Kjaer, der nach einer Leihe beim AS Rom eigentlich die Rückreise nach Wolfsburg antreten müsste, steht trotz eines gültigen Arbeitspapiers bis 2014 fest, dass er "nie mehr unter Magath" spielen wolle. Dies berichtet der "Kicker". Der Innenverteidiger habe keinen Kontakt zu dem Wolfsburg-Trainer, und wisse gar nicht genau, wie es nun weitergehe, so das Blatt. Für ihn zähle derzeit nur die EM.

In der Personalie Diego scheint es hingegen auf eine Begnadigung hinauszulaufen. In einem Interview mit der "Bild" kündigte VW-Aufsichtratschef Javier Garcia Sanz an: "Sollte er am Ende wieder bei uns sein, ist Diego ein Spieler, den wir auch spielen lassen würden. Seine Fähigkeiten stehen außer Frage. Ich bin sicher, dass er von der Mannschaft gut aufgenommen wird."

FSV Mainz 05

Zidan geht nicht nach Frankfurt: Eintracht Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner dementiert das Interesse an Mainz-Angreifer Mohamed Zidan und klärt in der "Allgemeinen Zeitung" die Entstehung des Gerüchts auf: "Ich bin ganz allgemein gefragt worden, ob ich ihn als interessanten Spieler ansehe, und da habe ich Ja gesagt."

Im gleichen Atemzug ließ er jedoch folgen: "Er ist von Borussia Dortmund ein Gehaltsniveau gewohnt, auf das wir uns nicht begeben können und wollen. Aber man soll auch niemals nie sagen." Auch der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen verwies das Gerücht der "Bild" ins Reich der Märchen: "Es dauert noch viele Wochen, bis wir wieder spielen. In dieser Zeit werden wir noch eine Menge solcher angeblichen Kontakte erleben."

Hannover 96

Zyro erster Neuer: Die Niedersachsen haben ihren ersten Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet. Das vermeldet die "Bild". Demnach habe das polnische Mittelfeld-Talent Michal Zyro von Legia Warschau an der Leine bereits einen Vertrag bis 2016 unterschrieben und den Medizin-Check absolviert.

Eine Einigung über die Höhe der Ablösesumme steht jedoch noch aus, sollte jedoch kein Problem darstellen. Legia hofft auf rund eine Million Euro. Klub-Präsident Martin Kind: "Wir sind mit dem Spieler klar."

Auch mit dem Japaner Hiroki Sakai besteht Einigung, es liege nur noch an "Kleinigkeiten mit dem Verein", so Kind. Christian Tiffert vom Absteiger Kaiserslautern steht bei Hannover auf der Liste, habe jedoch "keine Priorität".

Die Stadien der Bundesligisten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung