Fussball

Endlich ein europäischer Winter

SID
Nach dem Double-Gewinn ist ein besseres Abschneiden in der Champions League Pflicht
© Getty

Nach der Saison ist vor der Saison! Die Bundesligisten arbeiten längst mit Hochdruck auf die Spielzeit 2012/2013 hin. SPOX beleuchtet die Baustellen aller 18 Vereine - im Duett mit einem Mitglied der User-Redaktion. Diesmal: Borussia Dortmund.

Von SPOX-Redakteur Jochen Tittmar

Wenn man zweimal in Folge die beste Mannschaft Deutschlands stellt, hat man vieles richtig gemacht. Unabhängig vom Erfolg gibt es aber auch für Borussia Dortmund Aufgaben, die zur neuen Saison im Wortsinne gemeistert werden müssen.

Dass der Titelverteidiger gut daran tut, sein spieltaktisches Konzept - laufintensives Gegenpressing und überfallartiges Umschalten - weiter zu verfeinern, ist lediglich eine logische Fortführung der Arbeit der letzten Jahre.

Deren Output war mit zuletzt drei Titeln in zwei Jahren außerordentlich. Verbesserungswürdig bliebe da weiterhin einzig die Chancenverwertung, wenn sich diese auch zuletzt stark verbesserte.

"Risiko" Sobiech abwägen

Die eingespielte Stammmannschaft muss mit großer Wahrscheinlichkeit den Abgang von Shinji Kagawa verkraften. Mit Marco Reus oder Mario Götze bietet der Kader aber zwei Spieler, die die Qualität und Rolle des Japaners auf der Zehnerposition Eins-zu-Eins auffangen können. Folglich bräuchte hier nicht nachgebessert werden.

Sollte Felipe Santana den Verein jedoch verlassen, muss sich Dortmund nach dem bereits feststehenden Abgang von Lucas Barrios mit je einem Innenverteidiger und Stürmer verstärken, um die Homogenität und Breite der Truppe aufrecht zu erhalten.

Auf beiden Positionen ist die Borussia gefordert, Spieler nachzukaufen, die gehobenes Niveau verkörpern, sich schnellstmöglich auf die Dortmunder Anforderungen umstellen können und vor allem wissen, dass der Platz in der Startelf vorerst besetzt ist.

Ob man bei einem Weggang Santanas den dann vom FC St. Pauli zurückkehrenden Lasse Sobiech hinter Mats Hummels und Neven Subotic aufbaut, muss intensiv abgewogen werden. Dies wäre mit einem gewissen Risiko verbunden, sollte sich einer der Stammverteidiger früh verletzen. Der unerfahrene Youngster (0 Bundesligaminuten) müsste dann auf Anhieb weiterhelfen können.

Ziel: Überwintern in Europa

Risiko auch deshalb, weil neben der erneuten Qualifikation für die Champions League ein Überwintern im europäischen Wettbewerb als Ziel für die kommende Saison ausgegeben werden muss. Das gelang der Truppe unter Jürgen Klopp noch nie. Das schwache Abschneiden im Vorjahr ist in jedem Falle zu korrigieren, sei es mit dem Einzug ins Achtelfinale oder der Herabstufung in die Europa League.

Den Dortmunder Fußball für Europa kompatibel zu machen und damit unter dem Strich ein Ergebnis einzufahren , wie man es von einem deutschen Doublesieger erwarten kann, wäre zudem ein essentielles Signal an diejenigen Spieler, die die Verantwortlichen langfristig in Dortmund zu halten versuchen.

 

Von mySPOX-User UnrealFabian

Wenn man bester Deutscher Meister aller Zeiten wird und Rekorde ohne Ende bricht, gibt es eigentlich wenig, was der Verein in der Sommerpause verbessern kann. Doch Borussia Dortmund muss sich auf internationaler Ebene besser präsentieren, das steht außer Frage und daran wird beim BVB auch intensiv gearbeitet werden. Auch wenn man immer von einem Lernprozess spricht, muss der irgendwann abgeschlossen sein oder zumindest Fortschritte liefern.

Ansonsten muss Dortmund auch auf dem Transfermarkt seine Hausaufgaben machen. Mit Lucas Barrios verlässt der zweite Stürmer das Team. Dieser Verlust muss aufgefangen werden - mit einem Spieler, der bereits eine gewisse Qualität hat. Falls Felipe Santana den Verein verlässt, muss man auch auf der Position einen guten Ersatz verpflichten. Auf beiden Positionen reicht es nicht, einen Spieler aus der zweiten Mannschaft oder der Jugend hochzuziehen - vor allem, da sich in der Innenverteidigung keiner aufdrängt, auch Rückkehrer Lasse Sobiech nicht.

Allerdings sollte man Spieler wie die beiden Stürmer Terrence Boyd und Marvin Ducksch zumindest schon einmal heranführen und zwischen beiden Mannschaften pendeln lassen. Für Shinji Kagawa, der den Verein wohl verlassen wird, muss man nicht zwingend nachrüsten, mit Marco Reus steht ein Ersatz bereits im Kader der kommenden Saison.

Sehr wichtig und wegweisend werden auch die anstehenden Vertragsverhandlungen mit den Spielern Robert Lewandowski, Jakub Blaszczykowski, Hummels und Subotic sein, die einen positiven Abschluss finden müssen.

Abgesehen davon muss aber auch etwas an der Außendarstellung gearbeitet werden. Dortmund beherrscht das Understatement wie niemand sonst. Allerdings ist es teilweise doch schon etwas übertrieben gewesen. Natürlich sollte nicht vor dem 1. Spieltag von der Titelverteidigung geredet und eine große Klappe riskiert werden.

Etwas offensiver darf man aber schon werden und im Laufe der Saison auch ruhig früher einmal das "M-Wort" benutzen, wenn es die Situation erlaubt. Es muss dahingehend ein gesunder Mittelweg gefunden werden. Auf die kleinen verbalen Scharmützel mit den Münchenern muss man sich dagegen auch weiterhin einlassen. Ein wenig Kontra sollte man denen auch weiterhin bieten.

Alles zum Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung