Neuer Vorstand arbeitet an Zukunft

Köln: Pläne mit Schmadtke und Schaefer

Von Frederik Büll
Mittwoch, 25.04.2012 | 14:47 Uhr
Frank Schäfer soll auch über das Saisonende hinaus Trainer in Köln bleiben
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der 1. FC Köln hat mit Werner Spinner, Ex-Torwart Toni Schumacher und Markus Ritterbach nach langer Wartezeit ein neues Präsidium. Dieses möchte nun voller Tatendrang vor allem die Besetzungen der vakanten Positionen des Sportdirektors und Trainers angehen.

Nach Informationen der "Bild" soll Interims-Coach Frank Schäfer die Mannschaft dauerhaft betreuen und auch in der kommenden Spielzeit, unabhängig von der Ligazugehörigkeit, Trainer bei den Geißböcken bleiben.

Desweiteren hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Hannover 96-Manager Jörg Schmadtke zum 1. FC Köln gelotst werden soll.

Die Entscheidungen sollen zeitnah erfolgen. Toni Schumacher zur "Bild": "Zeit ist kostbar und wir können sie uns nicht schnitzen. Wir brauchen jetzt zu aller erst einen Sportchef und natürlich einen exzellenten Trainer. Das sind unsere Aufgaben."

Schäfer als Dauerlösung

Auf Frank Schäfer hält die Klublegende große Stücke. "Er hat die richtige Ansprache und weiß, wie es geht. Wir werden ihn fragen, ob er weiter machen will. Aber wer Schaefer kennt, der weiß auch, dass es am Ende einzig und allein seine Entscheidung ist."

Schäfer will sich mit einer endgültigen Entscheidung noch Zeit lassen: "Ich habe meine Aufgabe unter klaren Voraussetzungen übernommen. Es geht um den Klassenerhalt und vier Spiele - darauf will ich mich konzentrieren."

Koch soll kommen

Auch die Kaderplanung für die kommende Saison wird vorangetrieben. So soll Köln ein Auge auf Robert Koch, Mittelfeldspieler in Diensten des Zweitligisten Dynamo Dresden, geworfen haben. Aber auch Schalke 04 hat sein Interesse bekundet.

Dresden ist jedoch nicht gewillt, den Leistungsträger abzugeben und strebt eine Verlängerung des bis 2013 laufenden Vertrags zu zweitliga-gerechten Konditionen an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung