Fanbus auf Autobahn ausgebremst?

Kölner Hooligans attackieren Gladbacher Fanbus

SID
Montag, 05.03.2012 | 15:36 Uhr
Schon während des Spiels in Hoffenheim sorgten Kölner Anhänger für Ärger
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Hooligans des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln haben sich wieder einmal daneben benommen und den Klub erneut in die Negativschlagzeilen gebracht. Auf einer Autobahn-Raststätte in Siegburg griffen sie einen Fanbus vom rheinischen Rivalen Borussia Mönchengladbach an. Der Vorfall ereignete sich am Sonntagabend nach den Auswärtsspielen der Klubs in Hoffenheim und Nürnberg.

Die Polizei Köln ermittelt demnach wegen Sachbeschädigung, Landfriedensbruch, Nötigung und Gefährdung im Straßenverkehr, wie Polizeisprecher Lutz Flassnöcker der Nachrichtenagentur dapd bestätigte. Kurzfristig wurden neun Personen in Gewahrsam aufgenommen.

Die Polizei hat zu dem Vorfall eine Ermittlungskommission eingesetzt. "Wir nehmen die Sache ernst. Das hat schon eine gewisse Dimension", sagte Flassnöcker. Der 1. FC Köln distanzierte sich unterdessen vom Verhalten der Fans und entschuldigte sich offiziell bei der Borussia.

Attacke mit Latten und Steinen

Bereits auf der Autobahn A3 habe die Auseinandersetzung begonnen. Demnach hatten die Kölner Fans, die die Polizei der Hooliganszene zuordnet, mit mehreren Fahrzeugen versucht, den Gladbacher Bus auszubremsen.

Als dieser dann die Raststätte Siegburg-Ost aufgesucht hatte, sei das Gefährt von vermummten Kölner Krawallmachern mit Latten und Steinen attackiert worden. Es habe erheblichen Sachschaden gegeben. Daraufhin trat der Busfahrer die Flucht in Richtung Köln.

"Wir als 1. FC Köln distanzieren uns deutlich von diesen Vorfällen und haben uns offiziell bei Borussia Mönchengladbach entschuldigt. Das ist eine Form von Auseinandersetzung, die wir in keiner Weise tolerieren können.

Wir werden als Klub im Rahmen unserer Möglichkeiten entsprechend gegen diese Personen vorgehen, sofern sich der Tatverdacht erhärtet", sagte der FC-Fanbeauftragte Rainer Mendel. Dabei gehe es um bundesweite Stadionverbote und mögliche Ausschlussverfahren, sofern es sich um Klubmitglieder handelt.

Vorkommnisse kein Einzelfall

Bereits vor dem Spiel in Hoffenheim hatte es Festnahmen Kölner Fans gegeben. Während der 90 Minuten musste die Begegnung dann nach dem Abbrennen von Feuerwerkskörpern im Kölner Block kurzfristig unterbrochen werden.

Die Vorkommnisse vom Sonntag waren indes kein Einzelfall in der Fanszene der Rheinländer. Erst im August vergangenen Jahres hatten drei Kölner Fans beim Auswärtsspiel bei Schalke 04 (1:5) mit Kot- und Urin-Bechern geworfen.

Und auch bei der Rivalität mit den Gladbachern war es immer wieder zu Auseinandersetzungen gekommen. Insbesondere der Fahnenklau im März 2008 hatte für große Reibereien gesorgt. Damals hatten Kölner Fans eine große Fahne im Stadion des Erzrivalen entwendet und schließlich beim Heimspiel gegen die Borussia zerrissen.

Alle News zum 1. FC Köln

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung