Coach Thomas Schaaf hofft auf den nächsten Schritt

Werder mit Selbstbewusstsein nach Derbysieg

SID
Donnerstag, 23.02.2012 | 17:25 Uhr
In Bremen weiter den Beweis seiner Klasse schuldig - Mehmet Ekici (l.)
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Werder Bremens Trainer Thomas Schaaf hofft, dass sein Team das Selbstbewusstsein aus dem Derbysieg beim Hamburger SV in die Bundesligapartie gegen den 1. FC Nürnberg (Sa., ab 18.15 Uhr im LIVE-TICKER) überträgt. "Wir nähern uns dem Fußball an, den wir zeigen wollen. Wichtig ist, jetzt den nächsten Schritt zu machen", sagte Schaaf.

Im Fokus steht auch der Ex-Nürnberger Mehmet Ekici, der bei Werder jedoch bisher enttäuscht hat, und wieder nur auf der Bank sitzen wird. "Wir sind weiter von seinen Fähigkeiten und seinem Talent überzeugt", sagte Geschäftsführer Klaus Allofs. "Er hat großes Potenzial. Wir haben Geduld und entziehen ihm nicht das Vertrauen."

Offen ist auch Schaafs Entscheidung, wer neben Claudio Pizarro stürmt. Die Zahlen sprechen nach zuletzt zwei Toren in zwei Kurzeinsätzen für den Österreicher Marko Arnautovic und gegen den Schweden Markus Rosenberg. Fehlen werden den Bremern weiterhin die Langzeitverletzten Sebastian Prödl, Naldo und Aaron Hunt.

Mehmet Ekici im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung