"Farfan hat sich im Augenblick verzockt"

SID
Samstag, 07.01.2012 | 17:11 Uhr
Jefferson Farfan hat sich seine Gunst bei Schalke wohl verspielt
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies glaubt, dass Stürmer Jefferson Farfan im Poker um eine Vertragsverlängerung beim Bundesligisten "schlecht beraten war" und sich "im Augenblick verzockt" habe.

Dies sagte Tönnies dem Online-Portal Sport1.de. Dabei seien die Klubverantwortlichen nicht über dessen Forderung enttäuscht gewesen, "sondern darüber, dass er sich solange nicht geäußert hat zu unserem Angebot". Das Tischtuch sei aber noch nicht zerschnitten, erklärte der 55-Jährige weiter.

Zu einer möglichen Vertragsverlängerung des Star-Stürmers Raul sagte Tönnies: "Mein persönlicher Wunsch ist, mit ihm zu verlängern. Nur der zählt in diesem Bereich nicht. Es geht um finanzielle Dinge. Im Gegensatz zu Farfan fühlt sich Raul auf Schalke sehr wohl. Die Familie ist glücklich, und Raul ist wahnsinnig gerne auf Schalke."

Jefferson Farfan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung