Hertha: Mit Rotation ins Glück

SID
Sonntag, 02.10.2011 | 12:28 Uhr
Piere-Michel Lasogga schoss die Hertha in weniger als zehn Minuten mit 2:0 in Führung
© Getty
Advertisement
La Liga
Sa13:00
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Zwei Geniestreiche von Änis Ben-Hatira und Pierre-Michel Lasogga haben Hertha BSC gegen den 1. FC Köln gereicht. Die beiden Nachwuchshoffnungen brachten die zuletzt starken Rheinländer um Lukas Podolski beim 3:0-Sieg wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Ein neues Traumduo versetzte die Hauptstadt in Ekstase, beim zuletzt so freudetrunkenen 1. FC Köln herrschte statt einer erneuten Poldi-Party nur Katerstimmung: Fast im Alleingang demontierten Doppeltorschütze Pierre-Michel Lasogga und der überragende Vorlagengeber Änis Ben-Hatira die teilweise völlig überforderten Rheinländer. Dabei waren die beiden spielentscheidenden Akteure bei Aufsteiger Hertha BSC vor dem eindrucksvollen 3:0 (3:0) gegen die Kölner zuletzt nur Ergänzungsspieler.

"Bislang haben wir noch nicht besprochen, was ich Änis ausgebe, aber ich kann nur dankbar sein, dass er mir zweimal die Bälle so exzellent aufgelegt hat", sagte Lasogga, der nach zwei mustergültigen Flanken des ehemaligen Hamburgers nur noch aus kurzer Distanz vollenden musste (14. und 26.).

"Er ist eben ein eiskalter Stürmer"

"Ich habe ihn zweimal gesehen und er ist eben ein eiskalter Stürmer, der nicht viele Chancen braucht. Es hat heute eben alles gepasst", gab der gebürtige Berliner Ben Hatira, Ende August erst in letzter Minute in seine Heimatstadt gewechselt, die Komplimente zurück.

Dabei musste Trainer Markus Babbel, eigentlich kein Freund der Rotation, zu seinem Glück gezwungen werden. Nur aufgrund der gelb-rot-Sperren von Christian Lell und Adrian Ramos änderte er seine Startelf auf drei Positionen - zum ersten Mal in dieser Saison. Für Ben-Hatira, der für Tunay Torun in die Stammformation rückte, war es sogar der erste Einsatz für die Hertha von Beginn an.

Babbel lobt seine Matchwinner

"Sie haben sich nahtlos in die Mannschaft eingefügt. Änis war heute in der ersten Halbzeit sensationell", sagte Trainer Markus Babbel. "Pierre-Michel hat großes Potenzial. Er weiß, wo das Tor steht und kommt immer besser in Fahrt. Aber er muss auch noch viel lernen."

Und auch Babbels dritte Änderung im Vergleich zur Vorwoche zeigte Wirkung. Dauerreservist Christoph Janker gab nicht nur die Vorlage zum 3:0 durch Raffael (34.), sondern engte auch die Kreise des zuletzt überragenden Kölner Nationalspielers und Identifikationsfigur Lukas Podolski entscheidend mit ein. Einen einzigen Torschuss verbuchte Podolski in den gesamten 90 Minuten.

"Es geht alleine gegen den Abstieg"

Mit nun zwölf Punkten aus den ersten acht Spielen liegen die Berliner nur einen Punkt hinter Platz vier. Das war allerdings für Manager Michael Preetz bereits Grund genug, alle aufkeimenden Hoffnungen in der schnelllebigen Hauptstadt zu dämpfen. "Für uns geht es alleine gegen den Abstieg", sagte Preetz.

Wer ist Dein MAN des Spieltags? Jetzt abstimmen!

In Köln kehrte nach zuletzt zwei überzeugenden Siege wieder Ernüchterung ein. "Wir stehen mit zehn Punkten immer noch gut da. Jeder, der von mehr geträumt hat, ist nun hoffentlich wieder auf dem Boden", sagte Podolski. "Die erste Halbzeit war unter aller Sau. Aber man muss die Kirche im Dorf lassen. Wir sind nicht der FC Barcelona oder der FC Bayern", erklärte auch Torhüter Michael Rensing.

Hertha - Köln: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung