Thomas Müller über Positionen, Robben und Barcelona

"Ich bin in der Mitte am gefährlichsten"

Von SPOX
Donnerstag, 06.10.2011 | 14:36 Uhr
Thomas Müller (M.) vom FC Bayern sieht sich in zentraler Position am torgefährlichsten
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
FrJetzt
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Im Interview mit dem "Kicker" sprach Thomas Müller über taktische Unterschiede zwischen der DFB-Elf und dem FC Bayern, die Situation von Arjen Robben und sein persönliches Vorbild beim FC Barcelona.

Zwei Treffer in 13 Partien - so lautet Thomas Müllers magere Torbilanz in der DFB-Elf seit seinem Triumph als Torschützenkönig bei der WM 2010.

Im Interview mit dem "Kicker" philosophierte Müller über die Gründe für die gesunkene Trefferquote. "Als Rechtsaußen turnt man nicht immer vor dem Tor herum, man hat weniger Chancen. Vielleicht halte ich rechts verstärkt meine Position und die Mittelfeldspieler in der Mitte sind torgefährlicher. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich gute Chancen versiebt hätte", so Müller.

Müller erklärt die neue Bayern-Stabilität

Als gravierenden taktischen Unterschied zwischen der Nationalmannschaft und dem FC Bayern machte er die Rolle des Zehners aus. "Bei Bayern zieht es den zentralen Spieler, zurzeit Toni Kroos, mehr auf die linke Seite. Mesut Özil kommt mehr nach rechts, sodass ich nach innen rochieren kann."

Auch für die neue Stabilität der Abwehrreihe des FC Bayern hat Müller klare Ursachen ausgemacht. Die Mannschaft als Ganzes habe das Defensivdenken mehr verinnerlicht. "Ich muss bei Ballverlust sofort in die Position zurück und da den inneren Schweinehund häufiger überwinden, wenn man nach einem Spurt nach vorne ausgepumpt ist."

"Ich bin in der Mitte am gefährlichsten"

Müller gab zudem ein klares Statement zum seinem derzeit verletzten Teamkollegen Arjen Robben ab: "Für eine Mannschaft ist er eine Waffe mehr. Das müssen wir nicht wegdiskutieren, wenn wir seine Werte sehen."

Er schränkte jedoch ein: "Arjen Robben ist wichtig, aber man muss bei ihm abwarten und schauen, wie man ihn in eine intakte Mannschaft Stück für Stück integriert."

Damit, dass Robben ihn bei einer Rückkehr von der Rechtsaußen-Position verdrängen könnte, scheint Müller aber keine Probleme zu haben: "Ich bin in der Mitte am gefährlichsten."

Barcelona als "Nonplusultra", Pedro als Vorbild

Großen Respekt zeigte der 22-Jährige vor dem aktuellen Königsklassen-Sieger: "Barcelona ist im modernen Fußball das Nonplusultra, aber man muss immer seine eigene Identität einbringen."

Insbesondere Pedro scheint es ihm dabei angetan zu haben: "Wenn ich Pedro sehe, wie er den gegnerischen Verteidiger ansprintet, wie viele Kilometer er macht, das kann man sich zum Vorbild nehmen."

Thomas Müller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung