Jürgen Klopp ist noch nicht satt

SID
Mittwoch, 29.06.2011 | 14:58 Uhr
Jürgen Klopp (l.) startet mit Borussia Dortmund in seine vierte Saison als Trainer
© Getty
Advertisement
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Jürgen Klopp geht in seine vierte Saison als Trainer von Borussia Dortmund. Nach dem Gewinn der Meisterschaft liegt die Messlatte vor dem Saisonstart ungleich höher als im vergangenen Sommer.

Jürgen Klopp geht in seine vierte Saison als Trainer von Borussia Dortmund. Nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft liegt die Messlatte bei den Westfalen vor dem Saisonstart ungleich höher als im vergangenen Sommer.

Braungebrannt, weißes Leinenhemd, verwaschene Jeans: Jürgen Klopp vermittelte an seinem ersten Arbeitstag nach seinen kurzen Ferien irgendwie immer noch Urlaubsfeeling.

Klopp: "Wollen auf einem internationalen Platz stehen"

Bestens gelaunt präsentierte sich der BVB-Coach 46 Tage nach dem Saisonende und formulierte unisono mit seinem Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke die Ziele des deutschen Meisters Borussia Dortmund für die kommende Saison.

"Wir wollen auch am Ende der nächsten Spielzeit auf einem internationalen Platz stehen", lautet die eher bescheidene Vorgabe der Verantwortlichen, die sich von der Kampfansage der Bayern nicht verunsichern lassen.

"Wir haben vernommen, was Thomas Müller gesagt hat. Aber das ist uns wurscht, völlig egal", sagte Klopp und Watzke ergänzte mit einer gewissen Bauernschläue: "Ich habe bewusst gesagt, dass die Bayern nächstes Jahr Meister werden, dann müssen sie es nicht dauernd selbst sagen."

Klopp lächelte bei dieser Aussage ebenso verschmitzt wie bei der Frage, ob die Teilnahme an der Champions League eine zusätzliche Belastung darstelle. "Kann ich nicht beurteilen, diese Situation habe ich weder als Spieler noch als Trainer schon einmal erlebt", sagte er.

Zorc sieht Vorteil in englischen Wochen

"Ich kann aber versichern, dass die englischen Wochen in der vergangenen Saison für uns der reine Genuss waren. Und wir werden auch aus der neuen Saison wieder alles rauspressen", so Klopp, ehe ihm Sportdirektor Michael Zorc ins Wort fiel und hervorhob: "Wir haben während der Hinrunde mit den englischen Wochen mehr Punkte erzielt als in der Rückrunde."

Die Westfalen waren sowohl in der Europa League (Gruppenphase) als auch im DFB-Pokal (2. Runde) früh gescheitert.

In der neuen Saison wollen man auf jeden Fall wieder das Maximale erreichen, sagte Klopp, für den die Weiterentwicklung der Mannschaft aber an erster Stelle steht. "Eine Meisterschaft endet nach dem 34. Spieltag, eine Entwicklung nicht", sagte der ehemalige Mainzer Coach.

Sahin-Wechsel keine Schwächung

Er stellte vor seiner vierten Saison beim BVB fest: "Ich wusste, dass ich mit Niederlagen gut umgehen kann. Jetzt weiß ich, dass ich auch mit dem Erfolg gut umgehen kann. Die Meisterschaft ist schon weit weg. Es muss sich also keiner Sorgen machen, dass der Trainer schon satt ist."

Dass in Nuri Sahin ein Leistungsträger den Klub Richtung Real Madrid verlassen hat, betrachtet Klopp nicht als Schwächung. "Ich habe das Gefühl, dass wir personell stärker geworden sind", sagte der 44-Jährige.

Klopp begeistert von Neuzugängen

Außerdem betonte Klopp, dass der von seinen nicht ganz so prominenten Neuzugängen Ivan Perisic, Ilkay Gündogan, Chris Löwe und Moritz Leitner begeistert ist: "Das sind alles Burschen, die uns weiterbringen. Wichtig ist, dass sie den BVB-Fußball leben."

Davon gehen die Fans auf jeden Fall aus. Wegen des großen Runs auf die Dauerkarten wurde der Verkauf der Abo-Tickets um eine Woche bis kommenden Dienstag verlängert. Bei 53.000 verkauften Dauerkarten werde der Verkauf aber gestoppt, um auch noch Tagestickets anbieten zu können.

Borussia Dortmund in der Übersicht

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung