Fan-Krawalle vor dem Spiel

Eintracht Frankfurt weiter in der Krise

SID
Sonntag, 13.02.2011 | 11:59 Uhr
Ratlosigkeit in Frankfurt: Oka Nikolov (l.) und Michael Skibbe nach dem schlechten Rückrundenstart
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Eintracht Frankfurt befindet sich in der Bundesliga im freien Fall. Doch nicht nur die Mannschaft, auch die Fans der Hessen schrieben am Wochenende wieder einmal Negativ-Schlagzeilen.

Rausschmiss von Ioannis Amanatidis, brutale Hooligan-Attacke auf Fans von Bayer Leverkusen und zu allem Überfluss die vierte Niederlage im fünften Spiel seit Beginn der Rückrunde: Eintracht Frankfurt schreibt in der Fußball-Bundesliga im Jahr 2011 nur noch Negativ-Schlagzeilen.

"Wir stecken in der Krise. Davon muss man sprechen, wenn man in fünf Spielen nicht einmal gewonnen hat", sagte Vorstandschef Heribert Bruchhagen nach dem 0:3 (0:2) gegen Bayer Leverkusen.

Frankfurt im freien Fall

0:3, 0:1, 0:1, 0:0 und nun also erneut 0:3. Die Hessen befinden sich seit Beginn der Rückrunde im freien Fall. Für die in der Hinrunde noch so überzeugenden Frankfurter hat der Kampf gegen den Abstieg begonnen. "Die Rückrunde ist totale Scheiße. Wir müssen schleunigst aus der Misere rauskommen, um nicht nach ganz unten durchgereicht zu werden", sagte Mittelfeldspieler Benjamin Köhler.

Auch Eintracht-Coach Michael Skibbe war nach der erneuten Pleite ohne eigenen Torerfolg fassungslos. Die Leverkusener Treffer durch Kapitän Simon Rolfes (9.), Renato Augusto (32.) und Hanno Balitsch (85.) fielen fast ohne Gegenwehr.

"Wir wollten aggressiv sein und dagegenhalten. Das hat genau zwei Minuten geklappt. Danach haben wir nur noch reagiert, sind zurückgewichen. Mit dem 0:2 zur Pause waren wir noch gut bedient", sagte Skibbe.

"Waren überrascht, wie passiv Frankfurt spielte"

Keine Erklärung für die zurückhaltende Spielweise der Frankfurter vor heimischer Kulisse hatte auch Bayer-Sportchef Rudi Völler. "Wir waren überrascht, wie passiv Frankfurt spielte. Sie spielten, als hätten sie Angst vor uns", sagte Völler, einst gemeinsam mit Skibbe für die deutsche Nationalmannschaft zuständig.

Auch Aufsichtsratschef Wilhelm Bender bereitet die sportliche Entwicklung der Eintracht unter Skibbe derzeit große Sorgen. Bender bemängelt vor allem die derzeit unterirdische Außendarstellung des Klubs nach dem Rausschmiss des Fan-Lieblings Ioannis Amanatidis.

Der griechische Top-Verdiener ist nach öffentlicher Kritik am Trainer vorerst suspendiert worden und scheint keine Zukunft in Frankfurt zu haben.

Fan-Krawalle in Offenbach

"Es wäre sicher besser, wenn man sich auf das Spiel konzentrieren würde, als mit Interview-Kriegen Zwietracht in die Mannschaft zu tragen. Das ist nichts, was uns voranbringt. Das belastet die Spieler", sagte Bender.

Neben dem hilflosen Team waren es am Samstag allerdings die berüchtigten Frankfurter Hooligans, die den hessischen Erstligisten ins Zwielicht rückten.

Vor dem Spiel hatten zahlreiche Frankfurter Chaoten vor einem Lokal in Offenbach zwei Leverkusener Anhänger krankenhausreif geschlagen. Ein Leverkusen-Fan erlitt dabei einen achtfachen Schulterbruch, ein weiterer trug eine schwere Gehirnerschütterung davon. Elf Eintracht-Hooligans wurden vorläufig festgenommen.

Ergebnisse und Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung