BVB selbstbewusst nach Trainingslager

Psycho-Spiele der Konkurrenz lassen BVB kalt

SID
Sonntag, 09.01.2011 | 15:48 Uhr
Borussia Dortmund wurde bereits sechs Mal Deutscher Meister
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Herbstmeister Borussia hat seine intensive Vorbereitung in Südspanien auf die am Freitag beginnende Rückrunde abgeschlossen und stellt sich selbstbewusst dem bevorstehenden Kampf um die deutsche Meisterschaft.

Keine Skandale, keine Personal-Diskussionen, Harmonie pur: Selbst die verbalen Attacken der Konkurrenz lassen Trainer Jürgen Klopp kalt, Bundesliga-Herbstmeister Borussia Dortmund scheint für die Endphase der Meisterschaft gerüstet.

"Wenn wir es wirklich schaffen unter die Hinrunde einen Strich zu ziehen, das Selbstvertrauen mitzunehmen und unsere Qualität auf den Platz bringen, werden unser Saisonziel erreichen. Was es ist, weiß ich heute noch nicht", sagt der BVB-Coach..

Allenfalls amüsieren kann sich der 43-Jährige, der mit seinem Kader ein fünftägiges intensives Vorbereitungsprogramm im südspanischen Andalusien absolvierte, über die Psycho-Spielchen der Verfolger.

Völler: BVB kann sich nur noch selbst schlagen

Rudi-Völler, Sportdirektor des mit zehn Punkten Abstand folgenden ersten Rückrunden-Gegners Bayer Leverkusen am kommenden Freitag, hatte verlauten lassen: "Der BVB kann sich nur noch selbst schlagen." Dazu Klopp: "Es ist im Fußball alles schon mal gesagt und erlebt worden. Das hat keine Relevanz für das tatsächliche Spiel."

Nationalspieler Mats Hummels steht symbolisch für das Selbstbewusstsein und die Einstellung der BVB-Youngster. Das sei ein Zeichen, dass Bayer großen Respekt zeige.

"Außer im direkten Duell können sie ja nichts machen, also versuchen sie es verbal", erklärte der 22-Jährige. Am Ende könne der Abstand immerhin nur sieben, aber auch 13 Punkte betragen. "Wir wollen zumindest nicht verlieren."

Nicht aus der Ruhe bringen lassen

Im Trainingslager in Jerez de la Fontera habe Klopp mit seinen Spielern versucht, alle Eventualitäten durchzugehen und die Herangehensweise für die Rückrunde festzulegen. "Ich sehe also keinen Grund, warum wir uns aus der Ruhe bringen lassen sollten."

Es gebe ja keine Erfahrungswerte, weil noch nie eine junge Mannschaft in einer vergleichbaren Situation gewesen sei.

"Man stelle sich einfach vor, Bayern München hätte zehn Punkte Vorsprung. Sie würden sagen: Wir wollen mit 20 Punkten Vorsprung Meister werden, aber wir wollen auch noch die Champions League und den DFB-Pokal gewinnen. Jetzt sind eben wir Tabellenführer. Das ist eine völlig neue Konstellation. Unser Thema ist ja ein völlig anderes: Die Weiterentwicklung, um alles stabil und konstant auf den Platz zu bringen. Und dann müssen wir sehen, was es dafür gibt."

Keine Furcht vor Rückschlägen

Auch habe er die Spieler auf den Fall vorbereitet, dass die Rückrunde nicht optimal laufen sollte. Das Resultat wäre vermutlich kübelweise Spott und Häme von allen Seiten.

"Das kann passieren. Ich kann aber nicht aus Angst vor einem Misserfolg nicht erfolgreich sein wollen", sagte Klopp, "und wenn am Anfang nicht alles rund laufe, dann würde das jedoch nicht heißen, dass wir nicht zurück in die Spur finden können."

Der Borussen-Coach, den sie in Dortmund als Glücksfall sehen, demonstriert nicht nur durch seine Vertragsverlängerung bis 2014 vor wenigen Wochen volle Indentifikation mit dem Klub und seiner Tätigkeit.

Gerüchte um das Interesse des FC Liverpool an einer Verpflichtung oder Aussagen von Bundestrainer Joachim Löw, der sich Klopp angeblich als Nachfolger vorstellen könnte, berühren ihn derzeit nicht.

Klopp lassen Gerüchte kalt

"Wir wollen hier beim BVB die Entwicklung vorantreiben. Und wenn wir 2013 oder 2014 sagen: Das ist so geil, wir machen noch ein paar Jahre, dann wird es dafür Gründe geben. Nationaltrainer ist im übrigen ein anderer Job, für den ich im Moment nicht bereit wäre, das muss ich ganz klar sagen. Ich möchte gern diesen Bundesliga-Alltag haben", sagte er.

Das aktuelle junge Team habe auch ihn in der Hinrunde beeindruckt und soll zumindest in den kommenden zwei Jahren zusammenbleiben.

"Was wir haben, ist eine hochtalentierte Mannschaft mit extremem Potenzial und einem guten Charakter, die mit dem Trainer zusammen gut funktioniert. Andere treffen andere Entscheidungen und holen zu Robben und Ribery auch noch Gustavo und interessieren sich möglicherweise auch noch für unsere Spieler", sagte Klopp mit einem kleinen Seitenhieb in Richtung Bayern München.

Dort hat sich auch Franz Beckenbauer in das Psycho-Duell mit dem BVB eingeschaltet. Für den Kaiser ist schon vor dem Rückrundenstart die Sache längst klar: "Dortmund wird Meister."

BVB mit zehn Punkten Vorsprung Erster: Die Bundesliga-Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung