Einigung steht bevor

Hannover: Vertragspoker mit Slomka vor Ende

SID
Dienstag, 21.12.2010 | 15:01 Uhr
Mirko Slomka ist seit Saisonbeginn Trainer bei den Niedersachsen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Trainer Mirko Slomka rechnet im Poker um die Verlängerung seines zum Saisonende auslaufenden Vetrages bei Hannover 96 mit einer Einigung bis zum Ende der Winterpause.

"Ich denke schon, dass wir vor dem Rückrundenstart eine Lösung finden werden. Der Vertrag ist kein Hexenwerk", sagte der 43-Jährige der "Neuen Presse Hannover".

Mit dem bisherigen Angebot der Niedersachsen hatte sich Slomka nicht einverstanden gezeigt und mangelnde Wertschätzung beklagt.

"Gehöre nicht zu den Großverdienern"

Auf die finanziellen Aspekte des neuen Arbeitspapiers wollte der Coach seine Aussage aber nicht reduziert wissen. "Vom Verdienst bin ich immer noch im unteren Bereich der Bundesliga. Ich glaube nicht, dass ich zu den Großverdienern gehöre oder über die Mitte hinaus springen würde", sagte Slomka, der mit seinem Team nach der Hinrunde überraschend auf dem vierten Tabellenplatz liegt.

Trotz des guten Saisonverlaufs drängt der Trainer darauf, die Mannschaft noch im Winter weiter zu verstärken. Zumal die Rückkehr des schon seit Beginn der Spielzeit verletzten Leon Andreasen weiter ungewiss scheint. "Wir haben im Sommer schon darüber gesprochen, dass wir da etwas tun müssen", sagte Slomka.

96: Enttäuscht und stolz zugleich

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung