Zum 65. Geburtstag von Gerd Müller

Bomber und Lehrmeister in einer Person

SID
Dienstag, 02.11.2010 | 15:38 Uhr
München, 7. Juli 1974: Gerd Müller macht das entscheidende 2:1 gegen die Niederlande im WM-Finale
© Imago
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Für Karl-Heinz Rummenigge ist er der "größte Lehrmeister", für die meisten ist er einfach der Bomber der Nation. Gerd Müller hat so viele Tore geschossen wie kein anderer deutscher Fußballer. Am Mittwoch wird er 65 Jahre alt.

Wenn Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge nach dem Champions-League-Spiel des FC Bayern München in Cluj seine Bankettrede hält, dann wird er einen Mann würdigen, den er seinen "größten Lehrmeister" nennt.

Den Mann, dem der FC Bayern "alles zu verdanken hat", wie Ehrenpräsident Franz Beckenbauer findet. Den Mann, der für die Münchner und die deutsche Nationalmannschaft so viele Tore geschossen hat wie kein anderer: Gerd Müller.

Beckenbauer: "Ohne ihn wäre der Verein nicht das, was er heute ist"

Der "Bomber der Nation" wird am Mittwoch 65 Jahre alt - und bleibt trotz Erreichens des Rentenalters weiterhin Co-Trainer von Bayerns Drittliga-Mannschaft.

Ein pompöses Geburtstagsfest wird es nicht geben, dafür ist der ehemalige Mittelstürmer zu bescheiden und bodenständig. Müller hat auf die Reise mit dem Bayern-Tross nach Cluj verzichtet und feiert stattdessen im engsten Familienkreis. Die Mannschaft will ihn mit einem Sieg beschenken: "Wir werden alles dafür tun, dass er einen schönen Geburtstag hat", versprach Kapitän Lahm vor dem Abflug nach Rumänien.

Dass Müller jede Ehre verdient, steht für den FC Bayern außer Frage. "Ohne ihn wäre der Verein nicht das, was er heute ist", sagt Beckenbauer - und die eindrucksvolle Bilanz des "Bombers" liest sich wie ein Beleg für diese Behauptung: 365 Bundesligatore hat er für den deutschen Rekordmeister erzielt, 40 davon allein in der Rekordsaison 1971/72 - beide Werte sind bis heute genauso unerreicht wie die 78 Tore im DFB-Pokal.

Müller hat in seiner Karriere so viele Treffer erzielt, dass das Toreschießen nach ihm benannt wurde: "Es hat gemüllert!", jubelten Fans und Reporter in den 70ern.

Wichtigster Treffer im WM-Finale 1974

Sein, wie er selbst sagt, wichtigstes Tor machte Müller 1974 für die Nationalelf: Im WM-Finale in München gegen die Niederlande kam er mit dem Rücken zum Tor an den Ball, drehte sich um die eigene Achse und schob die Kugel flach ins linke Eck.

Es war der 2:1-Siegtreffer für Deutschland - ein typisches Müller-Tor. Insgesamt traf der gebürtige Nördlinger in 62 Spielen 68 Mal für die DFB-Auswahl und hält damit den Rekord vor Miroslav Klose (58 Tore). Die sensationelle Torquote von 1,097 Treffern pro Länderspiel ist kaum zu übertreffen.

Dabei sah Müller auf den ersten Blick gar nicht aus wie ein Weltklasse-Fußballer: kurze Beine, untersetzter Oberkörper, 64 Zentimeter dicke Oberschenkel.

"Was soll ich mit einem Gewichtheber?", spottete Bayern-Trainer Zlatko Cajkovski 1964 über den Neuzugang vom TSV Nördlingen und ließ ihn in der Regionalliga zehn Spiele auf der Bank schmoren. Bei seinem Debüt erzielte Müller dann gleich einen Doppelpack und hatte mit 33 Saisontoren großen Anteil am Bundesliga-Aufstieg.

"Kleines, dickes Müller"

Cajkovski versah seinen besten Stürmer fortan mit dem Spitznamen "Kleines, dickes Müller". Seine unnachahmlich Art, ein Tor nach dem anderen zu schießen, versetzt Rummenigge noch heute in Staunen: "Wie er sich bewegt hat, wie er auch im Training um jedes Tor gefightet hat, er war einfach geil aufs Toreschießen, er sah seinen Sinn im Toremachen."

Je viermal wurde Müller Deutscher Meister und Pokalsieger. Zwischen 1974 und 1976 gewann er dreimal in Folge den Europapokal der Landesmeister, dazu 1967 den Europapokal der Pokalsieger.

Neben dem WM-Titel 1974 wurde er 1972 in Belgien Europameister. Bei der WM 1970 in Mexiko erzielte er zehn Treffer - auch das ist bis heute deutscher Rekord.

Nach dem WM-Triumph von 1974 trat Müller mit 28 Jahren aus der Nationalmannschaft zurück. Fünf Jahre später wechselte er von München in die USA, wo er seine Spielerkarriere 1982 beendete. Anschließend versuchte sich Müller erfolglos als Restaurantbetreiber in den USA und hatte mit Alkoholproblemen zu kämpfen. Seit 1992 arbeitet er als Amateur- und Jugendcoach beim FC Bayern.

Gerd Müller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung