Kießling-OP verlief erfolgreich

SID
Mittwoch, 22.09.2010 | 13:58 Uhr
Stefan Kießling wechselte 2006 für 6,5 Millionen Euro von Nürnberg nach Leverkusen
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Stefan Kießling von Bayer Leverkusen ist erfolgreich operiert worden. Der Nationalstürmer hatte sich im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg einen Syndesmoseriss zugezogen.

Nationalspieler Stefan Kießling ist am Mittwochmorgen erfolgreich operiert worden.

Bayer Leverkusens Mannschaftsarzt Dr. Achim Münster nahm im Klinikum Köln-Merheim eine Schraubenfixierung zwischen Schien- und Wadenbein vor, um die am vergangenen Sonntag beim Bundesligaspiel gegen den 1. FC Nürnberg (0:0) gerissene Syndesmose am linken Unterschenkel zu stabilisieren. Der Eingriff verlief ohne Probleme.

Verletzung nach Foul von Wolf

Kießling hatte die Verletzung bei einem rüden Foul des Nürnbergers Andreas Wolf erlitten.

Damit fällt der Torjäger, der in der vergangenen Saison mit 21 Treffern Platz zwei der Torschützenliste belegt hatte, auf jeden Fall auch für die beiden EM-Qualifikationsspiele gegen die Türkei (8. Oktober) und in Kasachstan (12. Oktober) aus.

Üblicherweise ist bei einem Syndesmoseriss eine Pause von sieben, acht Wochen die Folge.

Stefan Kießling im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung