Vertrauen trotz Fehlstart

Heldt: Magath sitzt fest im Sattel

SID
Mittwoch, 22.09.2010 | 15:28 Uhr
Horst Heldt war zwischen 2006 und 2010 Teammanager des VfB Stuttgart
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Auch nach dem historischen Fehlstart des FC Schalke 04 sitzt Trainer und Manager Felix Magath fest im Sattel.

Eine Entlassung Magaths ist laut Sport-Vorstand Horst Heldt völlig ausgeschlossen.

"Das ist überhaupt kein Thema. Ich finde es immer schlimm, wenn von außen solche Diskussionen reingetragen werden, die der Klub dann abarbeiten muss. Diese Diskussion ist einfach nur unsinnig", sagte Heldt.

Auch Schalkes Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies hatte dem angeschlagen wirkenden Coach zuletzt das Vertrauen ausgesprochen.

Europa zunächst kein Thema

Für Heldt ist allerdings auch klar, dass der anvisierte Platz im internationalen Wettbewerb schon jetzt in weiter Ferne liegt.

"Wenn man ein paar Mal hintereinander verliert, ist es nicht ratsam, über Perspektiven zu sprechen. Das macht keinen Sinn. Die Mannschaft hat sicher das Potenzial, um unter die ersten Fünf zu kommen, aber davon sind wir derzeit meilenweit entfernt. Über den Europacup brauchen wir deshalb derzeit nicht zu sprechen, wir müssen erst Ergebnisse einfahren", erklärte der Ex-Profi.

Heldt verteidigt Umbruch

Wie Magath verteidigte Heldt den personellen Umbruch im Team.

"Es gab defintiv keine Alternative zum Umbruch. Die Mannschaft war in der Vergangenheit sehr erfolgreich, aber sie muss sich mit der Teilnahme an der Champions League einem weiteren Wettbewerb stellen, und sie brauchte einfach frisches Blut", meinte Heldt,

Die Kritik an der Transfpolitik kann er allerdings nachvollziehen: "Wenn man die Ergebnisse nicht einspielt, muss man sich Kritik gefallen lassen. Aber wir haben Qualität hinzugewonnen. Die Mannschaft hat es zwar noch nicht gezeigt, sie wird es aber in Zukunft tun."

Felix Magath wittert Intrige beim FC Schalke 04

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung