News und Gerüchte

Soldo erhöht Druck auf Ionita

Von SPOX
Mittwoch, 29.09.2010 | 14:14 Uhr
Der Rumäne Alexandru Ionita (r.) wechselte im Sommer von Rapid Bukarest zum 1. FC Köln
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Live
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Live
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador

Die Luft für den Kölner Neuzugang Alexandru Ionita wird immer dünner. Einen Horror-Trainingsunfall gab es beim FC St. Pauli und Gladbachs-Sportchef ist entrüstet über die Strafe für Roel Brouwers.

Soldo erhöht Druck auf Ionita: Bislang entpuppte sich der teuerste Neuzugang der Sommerpause, Alexandru Ionita , beim 1. FC Köln als Flop. Nun meldet sich Coach Zvonomir Soldo zu Wort. "Alex muss begreifen, dass das ein knallharter Job ist", so Soldo in der "Bild". "Er muss sich beweisen. Da sind einige vor ihm." Auch der Manager der Geißböcke Michael Meier nahm sich den vermeintlichen Superstar bereits vor ein paar Wochen zur Brust und sprach von Integrations-Problemen. Vielleicht aber bringt die Verletzung von Sebastian Freisdie Chance für den Rumänen. Freis fällt für zwei Monate wegen einer Schulter-OP aus. Ionita könnte seinen Platz einnehmen

Gladbachs-Sportchef Eberl schiesst gegen DFB: Roel Brouwers wurde gestern vom DFB-Sportgericht für vier Spiele gesperrt. Grund dafür: Das üble Einsteigen gegen Klaas-Jan Huntelaar und die folgerichtig erteilte Rote Karte im Spiel gegen Schalke 04. Dieses Urteil bringt Max Eberl nun auf die Palme. "Das Urteil ist ein Witz. Wir werden überlegen, ob wir dagegen vorgehen", schimpft Eberl in der "Bild", "dass ein Foul härter bestraft wird, als ein Ellbogenschlag, kann ich nicht nachvollziehen. Da fehlt die Verhältnismäßigkeit." Eberl spielt dabei auf die Drei-Spiel-Sperre für den Bielefelder Morike Sakoan, der wegen einer Tätlichkeit ein Spiel weniger aussetzen muss.

Wadenschmerzen bei Rudy: Verletzungssorgen in Hoffenheim. Sebastian Rudy musste vor dem Spitzenspiel beim FSV Mainz 05 das Training abbrechen. "Rudy bekam am Montag einen Schlag auf die Wade. Heute hat er's dann im Training gespürt. Gegen Ende musste er aufhören", sagte Trainer Ralf Rangnick der "Bild". Ganz Hoffenheim bangt um den Jungstar, ein Ausfall scheint laut Rangnick nicht ausgeschlossen: "Es wäre schade, wenn er ausfällt."

Kehl gibt Zidan Invalidentipps: Das Comeback für Mohamed Zidan von Borussia Dortmung rückt näher. Jetzt erhält der Ägypter Unterstützung von Leidensgenosse Sebastian Kehl. Zidan lässt sich nach seinem Kreuzbandriss ebenfalls bei Athletes' Performances in den USA fit machen. Gute Nachrichten hingegen bei Kehl: Die Verletzung muss nicht operativ behandelt werden. Zwei Monate wird der BVB-Kapitän dennoch ausfallen.

Asamoah-Vertrag gilt nur in Liga eins: Der vor der Saison von Schalke 04 zum Aufsteiger FC St. Pauli gewechselte Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah ist offenbar ein großer Fan von Klauseln. Er hat nämlich unter anderem eine Abstiegsregelung in seinem Vertrag. Paulis Sportdirektor Helmut Schulte bestätigte dies gegenüber der "Sport-Bild": "Wenn Gerald auch nächstes Jahr noch für St. Pauli spielt, wäre alles gut." Nächstes Jahr würde sich der Vertrag nach 25 Spielen automatisch um ein Jahr bis 2013 verlängern. Eine weitere Vertragsklausel.

Rückschlag für Naldo: Der verletzte Bremer Innenverteidiger Naldo wurde in seiner Reha-Phase wieder zurückgeworfen. Seit fünf Monaten plagt sich der Brasilianer bereits mit einer Schambein-Entzündung herum. Das Comeback war ursprünglich für Mitte Oktober geplant. Jetzt der Rückschlag: Wieder Schmerzen im Schambeinbereich. Eine Rückkehr vor November ist nicht denkbar.

Horror-Szenen beim Pauli-Training: Eine üble Risswunde zog sich Kiez-Kicker Carsten Rothenbach bei einem Zweikampf im Training zu. Über 20 Zentimeter klaffte die Wunde auf dem linken Schienbein. Rothenbach wurde aufgrund der hohen Infektionsgefahr sofort mit Blaulicht ins Krankenhaus gebracht. Dort gab es allerdings gleich die Entwarnung: Nichts kaputt, "nur" eine sogenannte Weichteilverletzung. 20 Stiche waren nötig, um das Schienbein wieder herzustellen. Das ganze bedeutet drei Wochen Pause.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung