Bundesliga

Robbens neue Verletzung ist die alte

SID
Mittwoch, 11.08.2010 | 15:05 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge ist seit 2002 Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Die Verletzung von Arjen Robben ist identisch mit jener, die er sich vor der WM zugezogen hat. Laut Karl-Heinz Rummenigge hätte der Niederländer in Südafrika nicht spielen dürfen.

Im Fall Arjen Robben hat sich der schwerwiegende Verdacht des FC Bayern München bewahrheitet: Die Verletzung, die den frisch gekürten Fußballer des Jahres zu einer Pause bis mindestens Mitte Oktober zwingt, ist identisch mit jener, die er vor der WM in Südafrika bei einem Test-Länderspiel der Niederlande erlitten hatte. Dies berichtete der Münchner Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge am Mittwoch.

Seit Montag dieser Woche hat der FC Bayern die Aufnahmen der Kernspintomographie vorliegen, die von Robbens linkem Oberschenkel nach des Spiel gegen Ungarn am 5. Juni gemacht wurden.

Das Ergebnis nach Lesart der Münchner: Der Muskelriss, das fünf Zentimeter große Loch im Oberschenkel, hätte nicht erst am Montag vergangener Woche durch Bayern-Klubarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrth erkannt werden müssen.

Rummenigge: "Robben hätte bei WM nicht spielen dürfen"

"Der Status ist derselbe", berichtete Rummenigge, heißt: Die neuen Bilder sind praktisch eine Kopie der alten, Robben hat bei der WM mit jener Verletzung gespielt, wegen der er nun ausfällt.

"Es ist ein klarer Fall, dass dieser Spieler bei der WM nicht hätte spielen dürfen", konstatierte Rummenigge, "die Verletzung war da, und ist noch immer vorhanden." In den Niederlanden war bei Robben offiziell nur ein leichter Muskelfaserriss festgestellt worden.

Für den FC Bayern ist der Sachverhalt klar, ebenso klar wie seine Forderung, der niederländische Fußball-Verband KNVB müsse für sein Fehlverhalten im Falle Robben büßen.

"Ziel ist es, und da mache ich keinen Hehl daraus, dass sie die Gehaltszahlungen für die Dauer des Ausfalls kompensieren", sagte Rummenigge. Der Klub-Chef will die Angelegenheit im guten Einvernehmen mit KNVB-Präsident Michael van Praag klären, wenn dieser aus seinem Urlaub zurückkehrt.

FCB muss Robbens Gehalt weiter zahlen

Der Ausfall von Robben trifft den FC Bayern nicht nur in sportlicher Hinsicht. Tatsächlich müssen die Münchner dessen Gehalt weiterzahlen.

Bei einem Jahreseinkommen von vier Millionen Euro und einem Ausfall von etwa zweieinhalb Monaten (ca. 75 Tage) wären dies umgerechnet immerhin 822.000 Euro, die der Klub einem Angestellten zahlt, der keine Gegenleistung erbringt. Kein Wunder also, dass der FC Bayern Kompensationszahlungen fordert.

Rummenigge äußerte in diesem Zusammenhang erneut seinen Unmut über die derzeit gängigen Statuten des Weltverbandes FIFA - während während Abstellungenperioden zur Nationalmannschaft haben die Klubs keinen Zugriff auf ihre Spieler.

"Wenn ich eine Wohnung vermiete, darf ich doch auch ab und zu reinschauen", sagte Rummenigge. Für Robben hat der FC Bayern für die Zeit vor und während der WM eine "Miete" von der FIFA in Höhe von 58.500 Euro bekommen.

Schalke steigt in Diego-Poker ein

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung