Bundesliga

Fandel: Hartes Durchgreifen bei groben Fouls

SID
Donnerstag, 22.07.2010 | 13:16 Uhr
Herbert Fandel pfiff in seiner aktiven Karriere 247 Bundesliga-Begegnungen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Herbert Fandel fordert ein hartes Durchgreifen bei groben Fouls. Der neue Schiedsrichter-Chef beim DFB lädt am Wochenende zum jährlichen Schiedsrichter-Vorereitungslehrgang.

Der neue Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel fordert als Konsequenz aus den Vorkommnissen bei der WM hartes Durchgreifen bei groben Fouls.

"Es gab bei der WM heftige Tritte mit offener Sohle, die nicht entsprechend geahndet wurden. Das waren für mich klare Rote Karten. So hätte es beim Spiel Elfenbeinküste gegen Portugal zweimal Rot geben müssen", sagte der Vorsitzende des Schiedsrichter-Ausschusses beim DFB, der die Referees der 1. und 2. Liga von Donnerstag bis Sonntag zum jährlichen Vorbereitungslehrgang in Altensteig-Wart im Schwarzwald versammelt hat.

Stark schildert seine WM-Eindrücke

"Unser Ziel ist es, einen Lehrgang aufzubauen, der fachlich hochprofessionell ist und inhaltlich hohen Ansprüchen gerecht wird", sagte Fandel. Zu diesem Zweck wird FIFA-Schiedsrichter Wolfgang Stark seine WM-Eindrücke schildern.

Zudem werden DFB-Abteilungsleiter Lutz Michael Fröhlich und der neue Lehrwart Lutz Wagner verschiedene Szenen der vergangenen Bundesliga-Saison analysieren und mit Spielsituationen während der WM vergleichen.

Diese Vergleiche sollen allerdings nicht dazu führen, dass die Schiedsrichter in der kommenden Spielzeit häufiger die Rote Karte ziehen. "Ich habe nichts gegen hart Zweikämpfe, wenn es um den Ball geht", sagte Fandel dem "Kicker".

Fandel referiert zur Körpersprache und Außenwirkung

Der 46-Jährige hält nichts von einer allzu strengen Regelauslegung, wie sie der Spanier Alberto Undiano Mallenco im WM-Spiel zwischen Deutschland und Serbien an den Tag gelegt hat.

"Es gibt für einen Schiedsrichter andere Mittel, ein Spiel in der Balance zu halten, als ständig die Gelbe Karte zu zeigen", sagte Fandel, der selbst zur Körpersprache der Schiedsrichter sowie deren Außenwirkung auf Spieler und Publikum referieren wird.

Der Schiedsrichter-Beauftragte der DFL, Hellmut Krug, wird eine Arbeitsgruppe zum Thema Teamarbeit und Headset leiten. Ernst wird es für die Schiedsrichter am Freitagvormittag beim Leistungstest. Am Samstag steht ein Regeltest auf dem Programm.

DFL verzichtet auf Premium-Sponsor

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung