Bundesliga

Ribery hat keine Angst um seine Zukunft

SID
Freitag, 23.07.2010 | 10:24 Uhr
Franck Ribery (l. mit Uli Hoeneß) bedankt sich beim FC Bayern für eine beispiellose Unterstützung
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Trotz eines "Tiefpunkts" in seinem Leben hat Franck Ribery keine Zukunftsängste. Er sei davon überzeugt, dass er verloren gegangenes Vertrauen wieder zurückgewinne. Während Bayern-Präsident Uli Hoeneß im Zusammenhang mit der Sex-Affäre von einer "Hetzkampagne" spricht, bedankt sich Ribery für die außergewöhnliche Unterstützung durch die Münchner - und verspricht eine große Saison.

UPDATEFranck Ribery spricht von einem "Tiefpunkt" in seinem Leben - aber trotz der Ermittlungen in der Sex-Affäre hat der Mittelfeldstar von Bayern München angeblich "keine Angst" um seine Zukunft und seine Karriere: "Weder in der Nationalmannschaft, noch bei Bayern. Auch nach dem Tag vor Gericht in Paris nicht. Denn ich habe mir nichts bewusst zu Schulden kommen lassen", sagte der 27-Jährige in einem "Bild"-Interview.

"Ich will den Leuten wieder Spaß bereiten"

Er sei davon überzeugt, "dass ich das Vertrauen der Leute, die jetzt vielleicht an mir zweifeln, wieder zurückgewinnen werde. Ich will ihnen wieder Spaß bereiten. Ich will ihnen tolle Dribblings zeigen, einfach ein positives Gefühl vermitteln und Tore schießen. So wie früher", sagte der französische Nationalspieler: "Ich arbeite extrem hart daran, wieder zurückzukommen. Wieder meine Top-Form zu finden. Denn ich plane, eine sehr, sehr große Saison zu spielen."

Gegen den Münchner Profi ist in Frankreich ein Ermittlungsverfahren wegen der "Kontaktanbahnung zu einer minderjährigen Prostituierten" eingeleitet worden.

Auch die Staatsanwaltschaft München hatte am Donnerstag eine Vorprüfung des Falles bestätigt. Zudem droht ihm auch sportlich das Aus in der Nationalmannschaft.

Ribery: "Bayern fängt mich auf"

"Das ist für mich nicht leicht, aber da muss ich jetzt durch. Ich bin nun mal ein Spieler, der sehr stark in der Öffentlichkeit steht, über den alles berichtet wird, den jeder kennt. Es ist auch für mich nicht immer leicht, diesen Druck zu managen. Der Druck ist riesengroß. Denn ich bin ein Spieler, bei dem die Erwartungen sehr groß sind", gibt Ribery auch offen zu.

Zugleich bedankt sich der 27-Jährige für die Unterstützung durch seine Frau und seine Familie.

Und auch von Seiten der Bayern spüre Ribery einen großen Rückhalt: "Die ersten zwei Jahre waren wunderschön, liefen perfekt. Da hat mich jeder bejubelt. In schlechten Zeiten, gerade wenn man private Probleme hat, merkt man, wer zu einem steht und wer ein großes Herz beweist. Und bei Bayern bin ich ausschließlich von sehr guten Leuten umgeben. So einen Klub hatte ich noch nie. Auch der Verein ist für mich eine Familie, die mich auffängt."

Hoeneß spricht von Hetzkampagne

Für Bayern-Präsident Uli Hoeneß ohnehin eine Selbstverständlichkeit: "Wir haben ihn nie fallen gelassen. Deshalb brauchen wir ihn nicht aufzufangen Wir brauchen auch nicht besonders mit ihm zu reden. Er weiß, was er am FC Bayern hat."

Mit Blick auf das Ermittlungsverfahren gegen Ribery spricht Hoeneß indes von einer "Hetzkampagne". Die Aufregung um die Sex-Affäre sei "vor der WM eigentlich schon durch" gewesen: "Wenn Frankreich Weltmeister geworden wäre, wäre da sicher auch nichts mehr passiert. Jetzt wollen gewisse Leute ihr Mütchen kühlen. Der Leidtragende ist leider unser Spieler Franck Ribery. Ich finde die ganze Angelegenheit lächerlich, wir können die Hetzkampagne nicht verstehen."

Ribery: Rummenigge in großer Sorge

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung