Bundesliga

Stuttgart will weiter Ablöse für Heldt

SID
Mittwoch, 30.06.2010 | 16:42 Uhr
VfB-Manager Horst Heldt wechselt zum Liga-Konkurrenten Schalke 04
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach dem Wechsel von Manager Horst Heldt vom VfB Stuttgart zu Bundesliga-Konkurrent Schalke 04 fordert der VfB nach wie vor eine Ablöse von angeblich 1,5 Millionen Euro.

Im Transferpoker um den Wechsel von Manager Horst Heldt zu Schalke 04 besteht Bundesliga-Rivale VfB Stuttgart auf einer Ablösesumme.

"Wir erwarten ein entsprechendes Entgegenkommen", sagte VfB-Sportdirektor Jochen Schneider im Trainingslager in St. Moritz der "Bild". Heldts Kontrakt in Stuttgart gilt bis 2013. Er hatte sich jedoch bereits am Freitag von den Spielern verabschiedet und fehlt in der Schweiz.

Die hochverschuldeten Schalker weigern sich jedoch, die angeblich geforderten 1,5 Millionen Euro Ablösesumme für Heldt zu überweisen. "Es gibt keine Kompensation", sagte Schalke-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies in der "Sport Bild".

Heldts Abgang in Stuttgart gilt als beschlossene Sache, zumal der ehemalige Nationalspieler bei Schalke bis zu drei Millionen Euro jährlich und damit deutlich mehr als bisher verdienen soll.

Spekulationen um Heldts Nachfolger

Als Top-Kandidaten für die Heldt-Nachfolge gelten der frühere Nationalspieler und VfB-Stürmer Fredi Bobic, Schalkes Ex-Manager Andreas Müller und Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff. Auch Jochen Schneider könnte in den Managerposten aufsteigen.

Zunächst brauchen die Schwaben aber endgültige Klarheit über die Trennung von Heldt. "Ich habe ihm als Freund gesagt, er soll die Sache mit Schalke schnell regeln", sagte Schneider der "Stuttgarter Zeitung"

"Wenn Schalke meint, der Faktor Zeit spiele ihnen in die Karten, dann liegen sie falsch. Der Ball liegt eindeutig in ihrer Hälfte."

Fredi Bobic im Interview: "Ein faszinierendes Milliarden-Projekt"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung