St. Pauli startet ohne Asamoah

SID
Freitag, 25.06.2010 | 18:48 Uhr
Hoffnungsträger Gerald Asamoah fehlte beim Trainingsauftakt des FC St. Pauli
© sid
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Beim FC St. Pauli blickt man der kommenden Spielzeit voller Zuversicht entgegen. "Ich denke, dass wir gut vorbereitet in die Saison gehen", sagte Sportdirektor Helmut Schulte.

Ein letztes Mal war beim FC St. Pauli die Mannschaft der Star. Der neue Führungsspieler Gerald Asamoah brach gerade seine Zelte als WM-Experte für das "ARD-Morgenmagazin" in Südafrika ab, als für die zukünftigen Teamkollegen mit dem ersten Training das Abenteuer Bundesliga begann.

Der Neuling vom Millerntor will die große Chance ergreifen, sich auf Dauer neben dem Lokalrivalen Hamburger SV an Alster und Elbe in der höchsten deutschen Liga zu behaupten.

"Ich denke, dass wir gut vorbereitet in die Saison gehen und dass wir gut aufgestellt sind. 90 bis 95 Prozent der Arbeit sind erledigt", sagte Sportdirektor Helmut Schulte nach der ersten Trainingseinheit, die bei schwüler Witterung vor rund 200 Fans 85 Minuten dauerte, optimistisch.

Zusammen mit Trainer Holger Stanislawski durfte Schulte drei Neuzugänge beim Aufgalopp an der Kollaustraße begrüßen.

Hoffnungsträger Asamoah und Volz

Größter Hoffnungsträger neben dem Ex-Schalker Asamoah dürfte Abwehrspieler Moritz Volz sein. Der einstige DFB-Jugendauswahlspieler, der auch schon zum A-Aufgebot gehörte, startet nach langwierigen Verletzungsproblemen und zuletzt wechselhaften Monaten in seiner langjährigen Wahlheimat England bei den Hanseaten einen Neuanfang.

"Ich habe Moritz, den ich noch aus Schalker Zeiten kenne, nie aus den Augen verloren und bin sicher, dass er uns helfen kann", äußerte Schulte.

Neu in den Kader holte der Sauerländer auch Torhüter Thomas Kessler vom 1. FC Köln und Fin Bartels vom Zweitliga-Absteiger Hansa Rostock. Interesse hat man beim Kiez-Klub noch an Carlos Zambrano, derzeit noch in Diensten von Schalke 04.

Lukrativster Sponsorenvertrag der Vereinsgeschichte

Dass man sich den Peruaner möglicherweise leisten kann, verdankt St. Pauli dem lukrativsten Sponsorenvertrag seiner 100-jährigen Vereinsgeschichte.

Die Kiez-Kicker werden in der kommenden Spielzeit für die "ARD-Fernsehlotterie" "Ein Platz an der Sonne" werben, was ihnen pro Spielzeit mehr als drei Millionen Euro einbringen soll.

Beim Trainingsauftakt allerdings musste der Aufsteiger noch die alten Trikots mit dem Namenszug eines rumänischen Automobilherstellers überstreifen.

Zum Stab der Betreuer gehört ab 1. Juli Ex-Kapitän Thomas Meggle. Der Mittelfeldspieler hatte wegen anhaltender Kniebeschwerden seine aktive Karriere als Profi beenden müssen.

Bereits am Samstag (14.00 Uhr) steht für St. Pauli beim Heider SV das erste Testspiel auf dem Programm. Höhepunkt der Vorbereitungen, die in der kommenden Woche mit einer Trainingslager in Schneverdingen fortgesetzt werden, dürfte eine Freundschaftspartie am 16. Juli (19.00 Uhr) am Millerntor gegen den Ligarivalen Bayer Leverkusen sein.

Lechner bis 2011 bei St. Pauli

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung