Bundesliga

Manager Horst Heldt von Stuttgart nach Schalke

SID
Freitag, 25.06.2010 | 12:21 Uhr
Horst Heldt wurde mit dem VfB Stuttgart 2007 als Sportdirektor Deutscher Meister
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Trainer Christian Gross lässt beim Trainingsauftakt die Bombe platzen: Manager Horst Heldt wird den VfB Stuttgart verlassen und zum Bundesliga-Konkurrenten Schalke 04 wechseln.

Die Bombe platzte beim Trainingsauftakt: Manager Horst Heldt wird den VfB Stuttgart verlassen und wohl beim Bundesliga-Konkurrenten Schalke 04 anheuern.

Entgegen den Beteuerungen seines Präsidenten Erwin Staudt bestätigte VfB-Trainer Christian Gross den Wechsel mit den Worten, dass sich Heldt noch am Freitag "von den Spielern verabschieden wird".

"Ich bin überrascht, weil wir die Saison zusammen geplant haben. Ich hatte eine erfolgreiche Zeit mit ihm, und seine Beweggründe kann ich nicht einschätzen", sagte der Trainer. Gross war schon am Mittwoch vom Präsidenten und Heldt selbst über die Wechselabsichten informiert worden - zu diesem Zeitpunkt hatte Staudt ("Verträge sind einzuhalten") eine Auflösung des mit 2013 datierten Vertrages noch öffentlich abgelehnt.

Feilschen um die Ablöse?

Auch am Freitag beteuerte der VfB, dass sich an vertraglichen Situation von Heldt nichts geändert habe. Möglicherweise wird hinter den Kulissen noch über die kolportierte Ablösesumme von 1,5 Millionen Euro gefeilscht.

Während die Vereinsführung noch mauerte, machte sich Gross schon Gedanken über die Nachfolge von Heldt. "Es darf kein Vakuum entstehen. Ich hoffe nicht, dass das ein Problem wird. Man darf sich jetzt nicht verleiten lassen, schnell einen zu verpflichten", sagte der Schweizer Coach: "Aber ich bin überzeugt, dass wir den richtigen Nachfolger finden werden."

Neben den Ex-Stuttgartern Fredi Bobic und Gerhard Poschner ist kurioserweise auch der ehemalige Schalke-Manager Andreas Müller im Gespräch. Zudem kursieren die Namen des beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) nicht mehr wohlgelittenen Nationalmannschafts-Managers Oliver Bierhoff und von Jan Schindelmeister, der den Machtkampf beim regionalen Ligarivalen 1899 Hoffenheim verloren hatte.

Trainingsauftakt im Hintergrund

Bei Schalke könnte Heldt als Manager mit Sitz im Vorstand zusammen mit Trainer Felix Magath den sportlichen Bereich des Traditionsvereins verantworten."Ich wollte Horst Heldt schon zu meiner Zeit in Wolfsburg als Manager haben", hatte Magath gesagt: "Ich würde mich sehr freuen, mit Horst zusammenzuarbeiten. Ich bin nicht der Meinung, dass ich bei Schalke alles alleine machen kann."

Heldt würde mit dem Wechsel nach Gelsenkirchen in der Champions League bleiben - Stuttgart hatte nach seinem Achtelfinal-Aus in der Königsklasse nur die Qualifikation für die Europa League geschafft.

Die Personalie Heldt drängte am Freitagmorgen beim VfB den Trainingsauftakt mit 18 Spielern völlig in den Hintergrund. Die Neuzugänge Christian Gentner, Marc Ziegler und Martin Harnik übten vor 50 Fans erstmals mit den Schwaben, die am Samstag ohne Heldt ins Trainingslager nach St. Moritz gehen. Die bei der WM aktiven Nationalspieler - im deutschen Teams stehen mit Serdar Tasci, Sami Khedira und Cacau drei - erhalten nach dem Aus in Südafrika noch drei Wochen Urlaub.

Gross hofft noch auf personelle Verstärkungen: "Ich möchte noch zwei Spieler für die Außenbahnen haben." Genug zu tun also für Heldts Nachfolger.

Sebastian Rode: Wie der junge Matthias Sammer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung