Bundesliga

Eintracht-Trainer Skibbe fordert Verstärkungen

SID
Donnerstag, 06.05.2010 | 17:28 Uhr
Michael Skibbe ist seit Juni 2009 Trainer bei Eintracht Frankfurt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Trainer Michael Skibbe vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat erneut Verstärkungen gefordert. Besonders im Sturm und auf der linken Abwehrseite bestehe Nachholbedarf.

Trainer Michael Skibbe will den Höhenflug mit dem Bundesligisten Eintracht Frankfurt auch in der neuen Saison fortsetzen und fordert deshalb erneut Verstärkungen.

"Wenn wir uns weiter verbessern wollen, dann müssen wir was tun. Im Sturm und auf der Linksverteidigerposition brennt es uns unter den Nägeln", sagte Skibbe vor dem abschließenden Saisonspiel der Hessen am Samstag beim VfL Wolfsburg (Sa., ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY).

Verbleib von Altintop fraglich

Nach dem feststehenden Abgang von Kapitän Christoph Spycher zu den Young Boys Bern ist die linke Verteidigerposition vakant.

Noch mehr drückt aber der Schuh im Angriff. Nikos Liberopoulos verlässt die Eintracht, die Rückkehr des griechischen Nationalstürmers Ioannis Amanatidis steht nach einem Knorpelschaden weiter in den Sternen.

Fenin soll Samstag eine Chance bekommen

Ob Halil Altintop bei den Frankfurtern bleibt, ist ebenfalls weiter unklar. Der Tscheche Martin Fenin soll am Samstag gegen Wolfsburg zumindest eine Chance in der Startformation erhalten.

"Wir sind in unserem Handeln aber eingeschränkt", betonte Skibbe wegen der unklaren Zukunft von Amanatidis. Der Grieche ist Topverdiener bei den Hessen und belastet den Lizenzspieleretat damit enorm.

Nichtsdestotrotz will Skibbe, dass sich die Eintracht im kommenden Jahr in der Tabelle noch weiter nach oben arbeitet. "Wir müssen uns weiter in die richtige Richtung entwickeln. Wir wollen Platz neun, acht oder sieben und nicht Platz zehn, elf oder zwölf."

Skibbe verwundert über Ärger von Amanatidis

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung