Bayern plant den nächsten Angriff

Rummenigge: Van Gaal soll verlängern

SID
Dienstag, 25.05.2010 | 11:35 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge hat absolutes Vertrauen in Louis van Gaal
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Louis van Gaal soll vorzeitig verlängern, Mario Gomez bleibt, und ein neuer Millionentransfer a la Arjen Robben ist möglich - beim Doublegewinner FC Bayern München begannen am Dienstag die Planungen für den nächsten Angriff auf Europas Fußball-Krone.

Die sportliche Führung besprach mit Präsident Uli Hoeneß und dem Vorstand um seinen Vorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge den Personalplan für die kommende Saison. Chefcoach van Gaal soll seinen 2011 auslaufenden Vertrag vorzeitig verlängern.

"Wir sind mit der Arbeit von Louis van Gaal total zufrieden, wir haben absolutes Vertrauen", sagte Rummenigge der Süddeutschen Zeitung: "Und wenn er uns ein Signal gibt, steht den Gesprächen nichts im Wege. Wir streben auf der Trainerposition Kontinuität an."

Zwei Wünsche wurden dem Tulpen-General schon mal erfüllt, denn in der kommenden Saison wird sein Trainerteam durch seinen früheren Assistenten Marcel Bout und Torwarttrainer Frans Hoek verstärkt.

Kein Dzeko-Tausch: Gomez bleibt

Auch beim Spielerkader setzt Rummenigge nach der wegweisenden Vertragsverlängerung mit Franck Ribery für ein angebliches Jahresgehalt von zehn Millionen Euro bis 2015 auf Kontinuität. Die zurückkehrenden Leihspieler Toni Kroos und Breno würden die Qualität zudem verbessern.

Effekthascherei wie bei Real Madrid solle darüber hinaus mit Einkäufen trotz der gigantischen Champions-League-Einnahmen von 60 Millionen Euro nicht betrieben werden. Allerdings sei ein 25-Millionen-Euro-Deal wie bei Robben in der vergangenen Saison laut Rummenigge auch in den nächsten Wochen durchaus denkbar: "Wenn man Geld ausgibt, muss man dies konzentriert tun, wie wir es bei Robben getan haben."

Das könnte für eine Verpflichtung von Bundesliga-Torschützenkönig Edin Dzeko sprechen, allerdings lehnt Nationalstürmer Mario Gomez das spekulierte Tauschgeschäft mit Ex-Meister VfL Wolfsburg ab. "Dafür stehe ich nicht zur Verfügung, ich werde ganz sicher nächste Saison noch bei Bayern München sein."

Er habe sich zuletzt durch seine Situation auf der Auswechselbank zu sehr runterziehen lassen und werde sich nach WM und Urlaub "wieder voll reinhängen im Training und umsetzen, was der Trainer fordert."

Außerverteidiger gesucht

Ebenfalls im Gespräch ist laut Hoeneß die Verpflichtung eines linken Außenverteidigers für die teilweise löchrige Abwehr, doch Rummenigges Wunschkandidat Rafinha (Schalke 04) findet offenbar nicht die ungeteilte Zustimmung des Trainers. Um diese Position bewirbt sich auch Edson Braafheid, der nach seiner Ausleihe von Celtic Glasgow zurückkehrt.

Der aus Spanien und der Bundesliga umworbene Torhüter Michael Rensing und Andreas Görlitz (Kontakt zum FSV Mainz 05) werden den Verein definitiv verlassen. Die Zeichen auf Abschied stehen laut Rummenigge auch im Fall Luca Toni. Sein Agent habe ihm mitgeteilt, dass der vom SSC Neapel umworbene Stürmer, "gern in Italien bleiben würde".

Auch der zum 1. FC Nürnberg ausgeliehene Andreas Ottl könnte München verlassen. "Wir werden in den nächsten Tagen ein Gespräch führen, ob Andreas dort bleiben möchte oder irgendwo anders hin will, wo er garantiert zum Zug kommt. Die Nürnberger sind hochzufrieden mit ihm, und er fühlt sich dort wohl", sagte Rummenigge.

Unklar ist auch der Verbleib von Anatolij Timoschtschuk und Hamit Altintop. "Ein Mann wie Hamit muss Stammspieler sein, das wird für ihn aber auch in der kommenden Saison schwer", sagte Sportdirektor Christian Nerlinger dem kicker. Der von Atletico Madrid umworbene Altintop würde gern in München bleiben, will aber beim nächsten Angriff auf Europas Krone eine Hauptrolle spielen.

Ein Hirte und ein Glasmann - die Saisonbilanz der Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung