Frankfurt will unverhoffte Chance nutzen

SID
Donnerstag, 08.04.2010 | 14:21 Uhr
Grund zum Jubeln: Am vergangenen Spieltag siegte Frankfurt gegen Leverkusen mit 3:2
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Nach drei Siegen in Folge winkt Eintracht Frankfurt ganz unverhofft ein Platz im internationalen Geschäft. Die große Chance wollen die Hessen beim Schopfe packen, und selbst Trainer Michael Skibbe schielt vor dem Freitagsspiel der Fußball-Bundesliga bei Borussia Mönchengladbach (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) auf die Europa League.

"Wenn wir nur gegen den HSV um Platz sechs kämpfen würden, würde ich sagen: Da geht was. Für uns ist schade, dass Wolfsburg und Stuttgart zu früh zu ihrer wahren Leistungsstärke zurückgefunden haben. Deshalb wird es für uns schwer", sagte Skibbe in einem Interview der "Frankfurter Rundschau", fügte aber hinzu: "Aber wir werden alles, wirklich alles daran setzen, unsere Chance zu ergreifen."

Nach den Erfolgen gegen Bayern München (2:1), in Bochum (2:1) und gegen Bayer Leverkusen (3:2) strotzen die Frankfurter vor Selbstbewusstsein. Mit 44 Punkten liegen sie nur noch einen Zähler hinter dem Hamburger SV (45) auf Rang acht. Stuttgart (44, aber bessere Tordifferenz) und Titelverteidiger Wolfsburg (43) sind auf Augenhöhe, stehen aber nach Meinung von Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen deutlich mehr unter Zugzwang.

"Wir haben den wenigsten Druck"

Von den Teams, die um Platz sechs konkurrieren, "haben wir den wenigsten Druck", sagte Bruchhagen. Ein Auswärtserfolg bei der Borussia, die das Hinspiel in Frankfurt 2:1 gewonnen hatte, würde die Situation der Frankfurter weiter verbessern.

Zumal die Eintracht, bei der zwar Maik Franz (Gelbsperre) fehlt, aber Kapitän Christoph Spycher und Chris in die Mannschaft zurückkehren, danach noch gegen Schlusslicht Hertha BSC Berlin sowie gegen die gesicherten Mainzer und Hoffenheimer antritt.

Am 34. Spieltag kommt es dann vielleicht zu einem "Endspiel" in Wolfsburg. Angreifer Halil Altintop sieht die große Stärke seines Team in der Ausgeglichenheit. "Jeder arbeitet für jeden, jeder schießt ein Tor, wir sind unberechenbar", sagte der Türke, der möglicherweise über den Sommer hinaus in Frankfurt bleibt.

"Man sieht, was man hier bewegen kann", sagte Altintop, der von Schalke 04 nach Frankfurt ausgeliehen ist. Für die Gladbacher ist die Eintracht zurzeit ein Vorbild.

Auch Frontzeck zollt Frankfurt Respekt

"Nicht umsonst kratzen die Frankfurter an den Plätzen zur Europaliga. Ich könnte da nun die Siege der Eintracht gegen den FC Bayern oder Leverkusen anführen, doch besonders beeindruckend fand ich deren Partie in Bochum", sagte Gladbachs Trainer Michael Frontzeck und meinte die Frankfurter Fähigkeit, Gegner selbst bei Rückstand mit spielerischen Mitteln zu bezwingen.

Doch nicht nur die aktuelle Stärke der Hessen, sondern die ganze Arbeit der letzten Jahre beeindruckt die Gladbacher. "Frankfurt hält sich seit fünf Jahren stabil in der Liga", sagte Frontzeck. Das sei auch das Ziel der Borussia, die eine ordentliche Saison spielt und bei neun Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz mit dem Abstieg wohl nichts mehr zu tun haben dürfte.

Um ganz auf Nummer sicher zu gehen, will Sportdirektor Max Eberl aber Frankfurt schlagen". Verzichten müssen die Gastgeber allerdings auf Angreifer Rob Friend. Der Kanadier fällt nach einem Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel voraussichtlich drei Wochen aus. Für ihn dürfte Raul Bobadilla in die Startelf zurückkehren.

Frankfurt - Gladbach: So wollen sie spielen

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung