Bundesliga

Amerell will Schadenersatz von Kempter

SID
Samstag, 06.03.2010 | 12:29 Uhr
Schrecksekunde für Amerell-Anwalt Jürgen Langer (r.): versuchter Einbruch in seine Kanzlei
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der ehemalige Schiedsrichter-Beobachter Manfred Amerell will laut Spiegel eine Schadenersatzklage gegen Referee Michael Kempter erheben.

Der ehemalige Schiedsrichter-Beobachter Manfred Amerell wird den Bundesliga-Referee Michael Kempter wegen angeblicher Verleumdung und Rufschädigung auf Schadenersatz in unbestimmter Höhe verklagen.

Amerells Anwalt Jürgen Langer bestätigte eine entsprechende Meldung des Nachrichtenmagazins "Spiegel" und sprach von einem "Riesenschaden" für seinen Mandanten.

"Es geht um die Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts. Michael Kempter hat schlicht die Unwahrheit gesagt. Er hat eine Lawine ins Rollen gebracht, in dessen Ergebnis Herrn Amerell ein Riesenschaden entstanden ist", sagte der Münchner Anwalt.

Einbruch in Kanzlei

Die Streitsumme könne er noch nicht beziffern, auch der Zeitpunkt der Klage-Einreichung müsse "geprüft werden". Kempter hatte Amerell der sexuellen Belästigung bezichtigt.

Amerells Anwalt hatte am Freitag eine Schrecksekunde zu überstehen. Unbekannte hatten in der Nacht versucht, sich unter Einsatz eines Brecheisens Zutritt zur Kanzlei Paproth, Metzler und Partner zu verschaffen, für die Jürgen Langer arbeitet.

"Es gibt hier zwei Türen. Die erste wurde geknackt, die zweite schafften sie nicht", sagte Lutz Paproth der "Süddeutschen Zeitung": "Es war kein sehr professioneller Versuch." Die Motive der Täter sind unklar.

Mayer-Vorfelder kritisiert DFB im Fall Amarell

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung