Bundesliga

Keine Ermittlungen gegen Club-Keeper Schäfer

SID
Freitag, 26.03.2010 | 14:52 Uhr
Schäfer musste in der Hinrunde eine Vier-Spiele-Sperre wegen einer Tätlichkeit absitzen
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der DFB-Kontrollausschuss hat die Ermittlungen gegen Raphael Schäfer in der "Petz-Affäre" eingestellt. Der Torhüter des 1. FC Nürnberg kann somit in Bremen auflaufen.

Freispruch für Raphael Schäfer in der "Petz-Affäre": Der Kontrollauschuss des DFB hat trotz der Anschuldigungen von Hertha BSC Berlin das Ermittlungsverfahren gegen den Keeper des 1. FC Nürnberg eingestellt. Damit kann Schäfer beim Gastspiel des Clubs bei Werder Bremen am Samstag (ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky) auflaufen.

"Eine nachträgliche Bestrafung von Raphael Schäfer wäre nur dann in Betracht gekommen, wenn ihm ein krass sportwidriges Verhalten hätte angelastet werden können. Dieser Nachweis ist nach Auswertung der Aussagen von Herrn Schäfer und der gehörten Zeugen sowie der vorliegenden Lichtbilder nicht hinreichend sicher zu führen", erklärte Anton Nachreiner, der Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses.

Vorwurf der Provokation von Berliner Seite

Die Berliner hatten dem Nürnberger Schlussmann vorgeworfen, die Jagdszenen nach dem Bundesligaspiel im Olympiastadion vor knapp zwei Wochen mit obszönen Gesten provoziert zu haben. "Wenn Hertha das als Mittel im Abstiegskampf macht, dann hat das eine neue Qualität. Es ist einmalig in der Bundesliga, dass ein Verein jemanden derart anschwärzt", hatte Nürnbergs Sportdirektor Martin Bader vor dem Freispruch gesagt.

Nach der Berliner 1:2-Niederlage im Kellerduell waren etwa 100 Hertha-Anhänger in den Innenraum gestürmt und hatten mit Stangen auf Werbebanden und Trainerbänke eingeschlagen.

Insgesamt war es bei den Ausschreitungen zu 30 Festnahmen gekommen, Verletzte hatte es nicht gegeben. Hertha hat bereits 23 Randalierer mit einem bundesweiten Stadionverbot belegt.

Schäfer entfacht Zoff mit der Hertha

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung