Bundesliga

DFB droht in Zukunft mit drastischeren Urteilen

SID
Freitag, 26.03.2010 | 11:09 Uhr
Solche Szenen wie im Berliner Olympiastadion will der DFB in Zukunft härter bestrafen
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Fr13:30
Inter Mailand -
FC Schalke 04
1. HNL
Fr20:00
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Senhua -
Beijin Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Der DFB droht in Zukunft mit drastischeren Urteilen gegen die Gewalt in Bundesliga-Stadien. "Wir können auch härter", sagte der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts Hans E. Lorenz.

Der DFB droht im Kampf gegen die zunehmende Gewalt in den Bundesliga-Stadien mit noch drastischeren Urteilen. "Wir können auch härter, Geisterspiele sind nicht ausgeschlossen. Wer randaliert, dem nehmen wir die Bühne weg", sagte Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, der "Süddeutschen Zeitung".

Allerdings könnte die Ankündigung einer kompletten Aussperrung der Krawallmacher die ohnehin angespannte Lage zwischen Fans, DFB und Polizei bereits am Wochenende eskalieren lassen. Das Hass-Duell der Zweitligisten FC St. Pauli und Hansa Rostock am Sonntag birgt jede Menge Brisanz.

Hansa gibt aus Protest Karten zurück

Für Unmut bei den Anhängern beider Lager sorgt vor dem heiklen Spiel eine Verfügung der Hamburger Polizei, dass vor dem Spiel lediglich 500 personalisierte Sitzplatzkarten an Rostocker verkauft werden dürfen. Aus Protest gab der FC Hansa alle 500 Karten zurück. Sieben Hansa-Anhänger werden dennoch nach Hamburg reisen, um im ansonsten verwaisten Gästeblock mit Plakaten und Transparenten für den "Erhalt der Fanrechte im Rostocker Zuschauerblock" zu demonstrieren.

Das Stadion wird trotzdem zur Hochsicherheitszone: Die Hamburger Polizei wird rund 700 Beamte einsetzen. "Unsere Maßnahme dient der Gefahrenabwehr. Wir werden eine Bannmeile von mehreren hundert Metern rund um das Stadion einrichten", sagte Polizeisprecher Ralf Meyer

Diese Vorgehensweise könnte sich am Sonntag als Bumerang erweisen. Denn die Fan-Organisationen rechnen unisono damit, dass sich dennoch mehrere Hundert gewaltbereite Rostocker auf den Weg in die Hansestadt machen.

Allerdings nicht zum Stadion, sondern in die Innenstadt. Der bereits auf Flyern gesichtete Slogan "Spuk unterm Riesenrad" lässt in Hamburg das Schlimmste befürchten, da dort derzeit das größte Volksfest des Nordens stattfindet. Um 13.12 Uhr wollen sich Chaoten beider Fanlager treffen.

Angst vor weiteren Ausschreitungen

"Ich bin mir sicher, dass die Leute trotz der Maßnahmen der Polizei nach Hamburg kommen werden", sagte Michael Gabriel von der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) und fügte ein Beispiel an: "Vor der WM 1998 in Frankreich hat England eine Million Pfund für eine Kampagne ausgegeben, damit englische Fans nicht ohne Ticket anreisen. Das hatte dann zur Folge, dass 30.000 Engländer kamen, obwohl nur 5000 Tickets hatten."

Wilko Zicht vom Bündnis Aktiver Fußball-Fans (BAFF) erklärte: "Es ist durchaus zu befürchten, dass die Rostocker nach Hamburg fahren. Und es wäre besser gewesen, man hätte diese Leute im Stadion als außerhalb." Beim DFB und der Polizei stoßen die Fanvertreter mit diesen Argumenten auf taube Ohren.

Im Zuge der Urteile in dieser Woche gegen die Bundesligisten Hertha BSC Berlin, 1. FC Nürnberg und 1. FC Köln wurde deutlich, dass der DFB und die DFL nach den jüngsten Ausschreitungen weniger die Vereine als die gewaltbereiten Fans ins Visier genommen haben.

"Wir wollen das Übel an der Wurzel packen"

"Wir wollen mit der neuen Form der Sanktion das Übel an der Wurzel packen und gezielt den Auswärtsfan treffen", sagte Lorenz, der die Urteile gegen Berlin, Nürnberg und Köln als "unüberhörbare Denkanstöße" bezeichnete

Hertha BSC Berlin muss nach den Jagdszenen im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg die Zuschauerzahl seines Heimspiels gegen den VfB Stuttgart am 10. April auf 25.000 begrenzen.

Die Nürnberger Fans werden für die Auswärtsspiele beim Hamburger SV am 17. April und SC Freiburg am 1. Mai keine Stehplatzkarten erhalten. Zudem muss der Club für die Spiele personalisierte Sitzplatztickets verkaufen. Die Anhänger des 1. FC Köln sind vom Auswärtsspiel bei 1899 Hoffenheim am 10. April komplett ausgeschlossen.

"Causa Schäfer": Zoff zwischen Nürnberg und Hertha

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung