Bundesliga

Lemke stellt Allofs und Schaaf nicht in Frage

SID
Mittwoch, 03.02.2010 | 12:22 Uhr
Geschäftsführer Klaus Allofs (l.) und Trainer Thomas Schaaf sitzen fest im Sattel
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Werder Bremens Aufsichtsratsboss Willi Lemke sieht trotz der Niederlagenserie des Ex-Meisters keinen Grund für mögliche personelle Konsequenzen.

Trotz fünf Niederlagen in Folge hat Willi Lemke der sportlichen Leitung von Werder Bremen den Rücken gestärkt.

"Jetzt müssen die richtigen Schlüsse aus der Situation gezogen werden. Und dafür sind Klaus Allofs und Thomas Schaaf genau die Richtigen. Wir vertrauen ihnen zu hundert Prozent und behalten die Ruhe", sagte Werders Aufsichtsratsboss der "Bild-Zeitung" und hofft vor dem Spiel am Freitag (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) gegen Hertha BSC Berlin auf die Wende.

"Wenn wir den Schalter umlegen, können wir mit einem Lauf wie derzeit Stuttgart den internationalen Wettbewerb erreichen. Wir sind auf Platz sechs in der Liga, aber noch in zwei Pokal-Wettbewerben vertreten. Und da können wir noch bis ins Finale kommen", sagte Lemke, dessen Klub bereits seit sieben Spielen auf einen Sieg wartet.

Kritik an Trainer Schaaf, der bereits seit knapp elf Jahren im Amt ist, will Lemke nicht zulassen. "Thomas Schaaf steht überhaupt nicht zur Diskussion", sagte der 63-Jährige der "Sport Bild": "Er sitzt fest im Sattel, macht hervorragende Arbeit und hat sich auch nicht abgenutzt. In unserer Situation ist Ruhe angesagt, nicht Hektik oder Chaos."

Eintracht: Fan-Tumulte Anlass zur Sorge

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung