Hleb: "Bleibe zu null Prozent in Stuttgart"

SID
Samstag, 27.02.2010 | 19:59 Uhr
Alexander Hleb spielte bereits von 2000 bis 2005 für den VfB Stuttgart
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Do26.07.
Topspiele pur: FCB - Juve, BVB - Benfica & City - Reds
Club Friendlies
Live
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Allsvenskan
Hammarby -
Trelleborg
Championship
Leeds -
Stoke

Alexander Hleb hat wegen seiner Differenzen zu Trainer Christian Gross seinen definitiven Abschied vom VfB Stuttgart im Sommer angekündigt.

"Ich bleibe zu null Prozent in Stuttgart", sagte der vom FC Barcelona bis zum Saisonende ausgeliehene Weißrusse nach dem 2:1 der Schwaben am Samstag gegen Eintracht Frankfurt.

Über seine Zukunft könne er derzeit aber noch nichts sagen, so Hleb: "Wie es mit mir weitergeht, entscheidet nur Barca, es haben aber schon positive Gespräche stattgefunden."

Er könne sich aber auch einen Wechsel in der Bundesliga vorstellen. Der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler war trotz einer ordentlichen Leistung gegen Frankfurt von Gross erneut nach gut einer Stunde ausgewechselt worden und darüber sichtlich verärgert.

"In meinem Vertrag steht wohl, dass ich nur 60 Minuten spielen darf", sagte er, wollte dies aber nur als "Scherz" verstanden wissen. Mit beißender Ironie fügte Hleb aber an: "Die Mannschaft spielt doch ohne mich viel besser, also hat der Trainer alles richtig gemacht."

"Habe kein Problem mit ihm"

Er hätte "keine Ahnung, was er von mir erwartet", sagte er, "aber ich habe kein Problem mit ihm. Vor dem Köln-Spiel gab es ein Gespräch zwischen dem Trainer und mir, aber das bringt alles nichts."

Gross wich auf Nachfragen zu Hleb aus. Er wolle keine Polemik aufbauen, so der Schweizer: "Ich gehe mit allen Spielern gleich um. Ich will die Spiele gewinnen, auch mit Alex." Er habe aber zuletzt schon mehrmals betont, "dass wir mehr Druck über die Seiten entwickeln müssen".

Der Schweizer hatte Hleb, der in Stuttgart die hochgesteckten Erwartungen bisher noch nicht erfüllen konnte, zuletzt wiederholt frühzeitig ausgewechselt. Nur gegen Barcelona durfte der Weißrusse durchspielen.

VfB dank Cacau weiter im Aufwind

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung