Labbadia zufrieden mit Siegenthaler-Verpflichtung

SID
Mittwoch, 17.02.2010 | 15:16 Uhr
Bruno Labbadia ist seit Juli 2009 Cheftrainer beim HSV
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

"Ich freue mich, dass sich Siegenthaler für uns entschieden hat," kommentierte HSV-Trainer Bruno Labbadia die Verpflichtung von Urs Siegenthaler als neuen Sportlichen Leiter.

Trainer Bruno Labbadia vom Bundesligisten Hamburger SV hat die Verpflichtung von Urs Siegenthaler als Sportlichen Leiter begrüßt. "Ich freue mich, dass sich Siegenthaler für uns entschieden hat", erklärte Labbadia, "es hat sich gelohnt, so lange zu warten."

Der HSV hatte am Dienstag bekannt gegeben, dass der Schweizer ab 1. August seinen neuen Job beginnt.

Siegenthaler hat einen Drei-Jahres-Vertrag unterschrieben. Zur Zeit arbeitet er noch als Chefspion der deutschen Nationalmannschaft und wird diesen Job bis nach der WM fortführen.

Der 62-Jährige wird beim HSV allerdings nicht als klassischer "Manager" wie sein Vorgänger Dietmar Beiersdorfer tätig sein. "Das Anforderungsprofil bei uns hat sich im letzten halben Jahr geändert", sagte Labbadia, der damit noch einmal deutlich machte, dass er weiterhin quasi in Personalunion als Trainer und sportlich Verantwortlicher arbeiten will.

"Der Sportdirektor soll Dinge machen, die wir nicht machen können, er soll zum Beispiel im Jugendbereich die Spielphilosophie durchsetzen, die wir oben vorgeben."

Perfekt: HSV hat einen neuen Sportchef

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung