Bundesliga

Nürnbergs Marcel Risse muss passen

SID
Donnerstag, 25.02.2010 | 14:54 Uhr
Marcel Risse (l.) wurde gegen den FC Bayern letzte Woche eingewechselt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der 1. FC Nürnberg muss im Spiel beim VfL Bochum auf den erkrankten Marcel Risse verzichten. Bei Anderen diagnostizierte Trainer Hecking "mentale Haltungsschäden".

Der 1. FC Nürnberg muss im Auswärtsspiel beim VfL Bochum am Samstag auf den erkrankten Mittelfeldspieler Marcel Risse verzichten. Davon abgesehen steht Club-Trainer Dieter Hecking das gesamte Team zur Verfügung.

Nach dem Achtungserfolg gegen die Bayern am vergangenen Wochenende (1:1) hatte Hecking unter der Woche dennoch mit den Nachwirkungen der Partie zu kämpfen.

"Viele Schulterklopfer"

Einige Spieler hätten mentale Haltungsschäden davongetragen. "Es gab nach dem Spiel so viele Schulterklopfer - da musste man einige erstmal wieder aufrichten", sagte Hecking mit einem Augenzwinkern.

"Jetzt sind aber alle sehr konzentriert", meinte er weiter. Das sei auch gut so, "denn es wird nicht leichter werden als gegen die Bayern."

Hecking warnt vor Überheblichkeit

"Bochum ist seit Wochen ungeschlagen und sehr konterstark", warnte Hecking vor Überheblichkeit, zu der beim Tabellen-17. derzeit wenig Anlass besteht.

Für den Club geht es gegen Bochum vor allem darum, den Anschluss an Platz 15 nicht zu verlieren. "Ich will nicht in die Relegation", stellte Hecking klar, "wir wollen 15. werden, und das ist ein realistisches Ziel."

Das 1:1 gegen die Bayern sei fortan die Messlatte für die eigene Leistung, "aber nach vorne muss es noch besser werden".

Dafür sorgen könnte Offensiv-Talent Ilkay Gündogan, dem gegen Bayern sein erstes Bundesliga-Tor geglückt war. Hecking machte dem 19 Jahre alten Ex-Bochumer Hoffnungen auf einen erneuten Einsatz von Beginn an: "Er hat Selbstvertrauen gesammelt und gut trainiert."

Das ist Ilkay Gündogan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung